icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Die "Green Economy": Wie der grüngefärbte Liberalismus die Welt retten will (Video)

Die "Green Economy": Wie der grüngefärbte Liberalismus die Welt retten will (Video)
"Nachhaltige Entwicklung" war gestern. Das aktuelle Projekt von Wirtschaft und Politik heißt "Green Economy". Das Versprechen ist das gleiche: Durch die Verbindung von Wirtschaft und Ökologie nicht nur Klima und Umwelt retten, sondern auch Arbeitsplätze und "Wachstum" sichern.

Kaum ein Thema der letzten Jahre bestimmt Politik und Gesellschaft so sehr wie der Klimawandel. Gerne wird dabei "die Menschheit" in die Verantwortung genommen, obwohl der Großteil der entsprechenden Emissionen in den Ländern der transatlantischen Gemeinschaft produziert wurde und wird. Kanzlerin Merkel verspricht derweil "Schluss mit Pille-Palle". Jetzt will man mit Umwelt- und Klimaschutz Ernst machen. Doch was hat die Regierung in Sachen Umweltschutz dann in den letzten 14 Jahren getan?

Mehr zum Thema - Durch den Wind - wie Deutschland die Energiewende verspielt

Ganze 17 Jahre liegt nun wiederum die sogenannte Umweltkonferenz in Rio de Janeiro zurück. Damals wurde das geflügelte Wort der "nachhaltigen Entwicklung" geboren. Getan hat sich seither wenig bis nichts. Im Gegenteil steigen die CO2-Emissionen immer weiter an. Auf der Nachfolgekonferenz Rio+20 wurde dann die "Green Economy" aus dem Hut gezaubert. Jetzt soll der große Wurf gelingen. Die sozial- und umweltfreundliche Verknüpfung von Ökologie und Neoliberalismus, neue Märkte und Gewinne für die Gewinner der "Globalisierung" inklusive. Hierzu sehen offensichtlich auch Die Grünen keine Alternative. Nicht umsonst haben sie sich daher dem sogenannten "Linksliberalismus" verschrieben.

Quellen und weiterführende Links:

Berliner Zeitung: Die Grünen? Sie sind kraftlos und mutlos

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Green Economy: Gesellschaftlicher Wandel

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Umsetzungsplattform Green Economy

Der Freitag: Sind wir alle linksliberal?

Der Spiegel: "Grünen-Wähler wollen getäuscht werden"

Die Zeit: "Es muss nicht jeder, der grün wählt, gleich mit mir in den Urlaub fahren wollen"

Die Zeit: Wo bleibt der demokratische Widerstand?

Forum: Green Economy – the Next Oxymoron? No Lessons Learned from Failures of Implementing Sustainable Development

Makroskop: Eine Alternative zum Neoliberalismus - Die Gemeinwohl-Ökonomie

Robert Habeck: Die integrative Gesellschaft

Rosa Luxemburg Stiftung: Schöne Grüne Welt - Über die Mythen der Green Economy

Rubikon: Die Gemeinwohl-Ökonomie - Es gibt Alternativen zum Neoliberalismus!

Rubikon: Diese Linke braucht kein Mensch

RT Deutsch: Der Absturz der GroKo und die Liebe der Medien zu den Grünen

RT Deutsch: Der grüne Kanzler der Zukunft? – Habecks Grünen-Partei im Verhör

RT Deutsch: Schluss mit "Pillepalle" - Merkel kündigt Kurswechsel beim Klimaschutz an

Taz: Die Möchtegern-Liberalen

Vereinte Nationen: Zwischenstaatliche Konferenz zur Annahme des Globalen Paktes für eine sichere, geordnete und reguläre Migration

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen