icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wenn der Dieb „Haltet den Dieb!“ schreit – Röttgen, Russland und die Kündigung des INF-Vertrags

Wenn der Dieb „Haltet den Dieb!“ schreit – Röttgen, Russland und die Kündigung des INF-Vertrags
Verdreht die Realität: Dass die USA zuerst den INF-Vertrag kündigten, blendet Röttgen schlicht aus.
Die Verdrehung der Fakten erreicht bei einigen Politikern mittlerweile Orwell‘sche Ausmaße. Nachdem die USA letzte Woche als Erste den INF-Vertrag kündigten, bezichtigt nun der Transatlantiker Norbert Röttgen Russland, den Vertrag aus reinem Machtstreben verlassen zu haben.

von Leo Ensel 

Wissen Sie was Chuzpe ist? „Chuzpe“ ist ein Wort aus dem Jiddischen und bezeichnet ein Maß an Unverfrorenheit und Unverschämtheit, das „dem Fass den Boden ausschlägt“, wie eine andere Redewendung besagt. Klassisches Beispiel ist der Elternmörder, der vor Gericht auf mildernde Umstände plädiert, da er ja schließlich Vollwaise sei. 

Ähnliche Assoziationen drängen sich einem fast zwangsläufig auf, wenn man folgende, am Donnerstagmorgen stündlich verbreitete Nachricht des Deutschlandfunk (DLF) hört:

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Röttgen, hat Russland vorgeworfen, den Abrüstungsvertrag INF aus reinem Machtstreben verlassen zu haben. Sich an keine Regeln mehr zu halten, sei die neue russische Positionierung, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. Der Vertrag über eine bestimmte Kategorie von Nuklearwaffen passe nicht mehr in die russische Interessenlage und werde deshalb über Bord geworfen.

Startschuss für einen neuen Kalten Krieg? US-Präsident Donald Trump hat den INF-Abrüstungsvertrag aufgekündigt.

Auch wenn das Gedächtnis der meisten Medien-User reichlich kurz ist und es bekanntlich nichts Veralteteres gibt als eine Zeitung von gestern, so sei doch daran erinnert, dass derjenige, der am Freitag vergangener Woche – und zwar noch einen Tag vor Ablauf der offiziellen Verhandlungsfrist – den INF-Vertrag kündigte, US-Präsident Donald Trump war! Russland setzte daraufhin einen Tag später den INF-Vertrag ebenfalls aus. Als Reaktion auf die amerikanische Vertragskündigung, wohlgemerkt! 

Aber mit soviel Geschichtsbewusstsein der Bevölkerung scheint man im Deutschlandfunk schon gar nicht mehr zu rechnen. Die Diskussionsveranstaltung des Senders von Mittwochabend, der die in den Nachrichten verbreitete Äußerung Röttgens entnommen wurde, hatte denn auch bezeichnenderweise „Russland und der INF-Vertrag – Geopolitik einer Großmacht“ gelautet. Dass die USA vielleicht auch noch irgendetwas mit dem INF-Vertrag zu tun haben könnten, das wurde schon durch die Themenvorgabe stillschweigend ausgeblendet.

Insofern war dem Transatlantiker Norbert Röttgen das Stichwort vom DLF bereits vorgegeben worden. Wenn dieser nun, ohne das vorausgegangene Verhalten der USA auch nur zu erwähnen, die Kündigung des INF-Vertrages durch Russland ausschließlich mit dessen angeblichem Machtstreben begründet, so verhält er sich wie der berühmte Dieb, der, in flagranti ertappt, lauthals „Haltet den Dieb!“ schreit. Die schamlose Frechheit dieser Inversion von Ursache und Wirkung ist unüberbietbar. 

Ein bedeutender Demagoge hat mal, aus dem Nähkästchen plaudernd, sinngemäß gesagt: „Je dreister die Lüge, desto eher wird sie geglaubt!“ Und ich weiß auch nicht, was es bedeuten soll, dass dieses Wort aus gar nicht so uralten Zeiten mir nicht aus dem Sinn geht ...

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Mehr zum ThemaMilitäranalyst: Wahrheit über angebliche russische INF-Abkommensverstöße interessiert USA nicht

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen