icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Traditionelle Männlichkeit toxisch?" – Wie ein neues Universum subtiler Korruption entsteht

"Traditionelle Männlichkeit toxisch?" – Wie ein neues Universum subtiler Korruption entsteht
Der 2018 verstorbene US-Schauspieler Burt Reynolds galt sein leben lang als typischer Vertreter des Machotums.
Der in Tschechien geborene Autor Milan Kundera hat einmal ein ganzes Buch über eine Atmosphäre geschrieben, in der ein "Bad Taste"-Witz Ihr Leben ruinieren kann. Es ist jetzt kein Witz mehr, denn in den USA wird es normal, Kollegen zu denunzieren.

von Slavoj Žižek

Kürzlich haben Wissenschaftler der American Psychological Association (APA) die "traditionelle Männlichkeit" als "toxisch" bezeichnet. Ohne falsche Scham, hier sind die genauen Worte, die sie verwendet haben:

Merkmale der sogenannten 'traditionellen Männlichkeit', wie das Unterdrücken von Emotionen und das Maskieren von Ängsten, beginnen oft schon früh im Leben und wurden mit einer geringeren Bereitschaft von Jungen und Männern verbunden, Hilfe zu suchen. Mehr Risikobereitschaft und Aggression – möglicherweise schaden sie sich selbst und denen, mit denen sie interagieren.

Was diese Aussage wirklich gefährlich macht, ist die Mischung aus Ideologie und scheinbar neutraler Expertise: Eine starke ideologische Geste des Ausschlusses als inakzeptabel erachteter Phänomene wird als unparteiische Beschreibung medizinischer Fakten dargestellt. Wie kann man sich hier nicht an das berüchtigte Serbski-Wissenschaftszentrum für Sozial- und Gerichtspsychiatrie in Moskau erinnern (das bis heute blüht!), das zu Sowjetzeiten dafür bekannt war, Dissidenz als eine Form der Geisteskrankheit zu kategorisieren?

Mehr zum Thema - Ein Jahr #MeToo - Was hat es bewirkt?

Und genau das Gleiche geschieht, wenn wir Männlichkeit unter dem Deckmantel des medizinischen Fachwissens als "toxisch" bezeichnen. Es geht um die Auferlegung einer neuen Normativität, einer neuen Figur des Feindes.

Neue Normalität

Während in den alten Zeiten der heterosexuellen Normativität Homosexualität als Krankheit behandelt wurde, ist es nun die Männlichkeit selbst, die medizinisiert und in eine zu bekämpfende Krankheit umgewandelt wird. So können alle Hinweise auf Macht, Patriarchat und Unterdrückung von Frauen die ideologische Brutalität dieses Vorhabens nicht verdunkeln. Die Tatsache, dass es sich um die APA handelt, macht deutlich, dass es sich nicht um ein Übermaß an "Cultural Marxism" handelt, denn die APA ist der psychologische Flügel einer medizinischen Einrichtung. Wir sprechen also von nichts Geringerem als einer Verschiebung der ideologischen Hegemonie im Mainstream.

Die Konturen dieser Verschiebung werden deutlich, wenn wir uns die Liste der Merkmale ansehen, die die "toxische Männlichkeit" charakterisieren sollen: Unterdrückung von Emotionen und Maskierung von Ängsten, mangelnde Bereitschaft, Hilfe zu suchen, Risikobereitschaft, auch wenn dies mit einer Gefahr von Selbstbeschädigung verbunden ist. Was die Frage aufwirft: Was ist so spezifisch "männlich" an dieser Liste?

Ist es nicht vielmehr ein einfacher Akt des Mutes, in einer schwierigen Situation, in der man, um das Richtige zu tun, Emotionen unterdrücken muss, weil man sich auf keine Hilfe verlassen kann, sondern das Risiko eingeht und handelt, auch wenn dies bedeutet, sich selbst Schaden auszusetzen? Offensichtlich stellt eine solche Haltung in unserer Zeit des politisch korrekten Konformismus eine Gefahr dar. Aber was ersetzt Mut?

 Aus erster Hand

Meine jüngsten Erfahrungen sagen in dieser Hinsicht viel aus. Ich war daran beteiligt, eine Kollegin gegen den Vorwurf eines Doktoranden zu verteidigen, dass sie unerwünschte Intimität zwischen den beiden erbeten habe. Was mich schockierte, war der Verweis auf die "Karriere", um das Verhalten (des Anklägers, in diesem Fall) unproblematisch zu machen. Ich kenne den Ankläger nicht, ich habe ihn nie getroffen und habe nichts von ihm gelesen, außer seinen öffentlich zugänglichen E-Mails.

Mehr zum Thema - "Männer und Frauen sind biologisch verschieden" - Schwedischer Professor der Intoleranz bezichtigt

Mein Punkt ist: Nehmen wir an, alles, was er sagt, ist wahr – er war angewidert und wurde unterdrückt usw. Warum also hat er ihre Botschaften vollständig erwidert und manchmal sogar ihren emotionalen Ton erhöht? Seine wiederholte Antwort darauf ist lediglich ein Hinweis auf seine "Karriere", als ob dies als selbstverständlich angesehen würde. Ist die "Rechtfertigung durch Karriere" wirklich so selbstverständlich? Als ich diesen Punkt ansprach, wurde mir vorhersehbarerweise vorgeworfen, nicht zu verstehen, wie Macht in der US-Wissenschaft funktioniert – nichts könnte weniger wahr sein:

Von den 1970er-Jahren, als ich nach meinem Abschluss jahrelang arbeitslos war (ja, weil ich kein Marxist war), bis vor kurzem, als ich wegen meiner "problematischen" Positionen (Kritik der politischen Korrektheit usw.) fast aus der US-Wissenschaft und den öffentlichen Medien verbannt wurde. So konnte ich beobachten, wie Macht in all ihren Facetten funktioniert. Ich erwarte nicht, dass die Menschen heldenhaft sind, ich denke nur, dass es gewisse Grenzen gibt, sowohl beruflich (Verrat an der theoretischen Berufung – wenn man sie hat) als auch privat (Schreiben von leidenschaftlichen E-Mails an eine Person, die man als ekelhaft empfindet, wie der Ankläger es getan hat), die man nicht verletzen sollte.

Auf diese Weise bleibt die "toxische Männlichkeit" in der neuen politisch korrekten Atmosphäre zurück, in der ein "Bad Taste"-Witz deine Karriere ruinieren kann, aber rücksichtsloser Karrierismus als normal gilt. Damit entsteht ein neues Universum subtiler Korruption, in dem sich Karriere-Opportunismus und die geringste Kritik von Kollegen als hoher Moralismus darstellen.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen