icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schlechter Verlierer: Chef der größten deutschen Fake-News-Zeitung hetzt gegen RT

Schlechter Verlierer: Chef der größten deutschen Fake-News-Zeitung hetzt gegen RT
Kritikresistent: Bild-Chefredakteur Julian Reichelt
Erneuter Verbalausfall des Chefredakteurs der Bild-Zeitung: In einem Tweet behauptet Julian Reichelt, bei RT handele es sich um den "Lieblingssender von Holocaust-Leugnern und Verschwörungstheoretikern". Anlass war der jüngste Fake-News-Skandal seines Blattes.

von Redaktion

Auf frischer Tat ertappt werden und dennoch alles abstreiten: Dieser dreisten Methode bedient sich der Chefredakteur der Bild-Zeitung, nachdem sein Blatt leichtsinnig auf gefälschte E-Mails hereingefallen war, die ihm das Satiremagazin Titanic zugespielt hatte. Laut diesen hätte Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem "russischen Troll" konspiriert.

Mehr zum Thema - Deutscher Fake News-Meister 2017: Titel geht an BILD und deren Chefredakteur Julian Reichelt

Statt sich in Demut zu üben und die eigenen journalistischen Standards auf den Prüfstand zu stellen, ergriff Julian Reichelt die argumentative Flucht nach vorn. Nachdem der Titanic-Redakteur Moritz Hurtgen in der oben beschriebenen Causa RT beziehungsweise RT Deutsch ein Interview gegeben hatte, bemühte sich der Bild-Chef, den Skandal seiner Zeitung in einen Titanic-Skandal umzudeuten.

Den Kommentaren zu seinen Tweets nach zu urteilen, ist ihm dieses Unterfangen nicht so recht gelungen. Zum Ausgleich retweetete Reichelt mehrfach Beiträge, die auf seiner Linie lagen. Nebenbei bemerkt: Interviewpartner von RT Deutsch erhalten kein Geld, auch der Titanic-Redakteur agierte "ehrenamtlich" - aber warum nicht trotzdem einfach mal diese Behauptung, verkleidet als Suggestivfrage, in den Raum werfen? Am Freitag legte Reichelt mit einem äußerst diffamierenden Tweet nach:

RT beziehungsweise RT Deutsch ein Lieblingssender für Holocaust-Leugner? Wie ist das zu erklären, wo doch noch nie ein Artikel bei uns erschienen ist, der die Existenz des Holocaust bestreitet? Es liegt auf der Hand, dass RT als vom russischen Staat finanziertes Medium keinerlei Interesse hat, Holocaust-Leugnern eine Plattform zu bieten.

Mehr zum ThemaVon BILD veröffentlichter Mailverkehr von Juso-Chef Kühnert mit "russischem Troll" war gefälscht

Warum behauptet Reichelt dennoch so etwas? Ihm geht es offenkundig darum, RT mit Dreck zu bewerfen, und da scheint ihm jedes Mittel der Hetze recht zu sein. Da auf RT und seinem deutschen Ableger der Holocaust nie geleugnet wurde, greift er uns über den Umweg unserer Leserschaft an, indem er behauptet, wir seien der Lieblingssender von Holocaust-Leugnern. Dafür bedarf es dann keiner weiteren Belege, da sich solche Behauptungen nicht überprüfen lassen. Ebenso gut könnten wir behaupten, die Bild-Zeitung sei das Lieblingsblatt von Serienmördern und Pädophilen. Machen wir aber nicht.

Schlechter Verlierer: Chef der größten deutschen Fake-News-Zeitung hetzt gegen RT
Julian Reichelt (li.) mit seinen politischen Wegbereitern Angela Merkel und Kai Diekmann sowie der aus dem medialen Schützengraben entfernten Tanit Koch.

Einer der zahlreichen Kommentatoren des Tweets, die fast unisono negativ reagierten, rief einen Bild-Artikel aus dem Jahr 2014 in Erinnerung. Darin empörte man sich über die Schändung des Grabes des "prominenten ukrainischen Politikers Stephan Bandera" und zitiert einen Mitarbeiter des ukrainischen Konsulats, der von einer "barbarischen Tat" spricht.

Mit keiner Silbe erwähnte der Artikel, dass der ukrainische Nationalist ein Nazi-Kollaborateur war, der im Zweiten Weltkrieg an der Ermordung tausender Juden führend beteiligt war. Doch man muss der Bild-Zeitung auch zugutehalten: Bei Bandera handelte es sich nicht um einen Leugner des Holocaust, sondern um einen Mitgestalter. Das wiegt für das Springer-Blatt offenbar nicht so schwer. 

Mehr zum Thema"Die Bild bringt ständig falsche Nachrichten" - Berliner äußern sich zu jüngster Fake-News-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen