Von BILD veröffentlichter Mailverkehr von Juso-Chef Kühnert mit "russischem Troll" war gefälscht

Von BILD veröffentlichter Mailverkehr von Juso-Chef Kühnert mit "russischem Troll" war gefälscht
Quelle: Titanic-Tweet
Die "Bild" ist auf das Satire-Magazin Titanic reingefallen. Titanic hatte der "Bild" erfundene Mails des Juso-Chefs Kevin Kühnert über einen angeblichen Kontakt zu russischen Trolls untergejubelt. Die Zeitung veröffentlichte daraufhin die Geschichte.

Mehr zum Thema - Bild-"Enthüllung": Juso-Chef soll im Kampf gegen GroKo Interesse an russischer Hilfe bekundet haben

Peinlicher könnte es für das führende Boulevardblatt der Bundesrepublik nicht kommen: Seit Jahren führt die Bild-Zeitung eine Kampagne gegen russische Medien, unter anderem RT Deutsch, mit der Behauptung, diese würden Fake-News verbreiten. Jedoch veröffentlichte vor kurzem ausgerechnet die Bild-Zeitung selbst eine nachweisliche Fake-News-Story, deren Grundlagen ihr das Satiremagazin Titanic untergejubelt hatte. Titanic machte den Reinfall auf Twitter bekannt.

Mehr zum Thema - Deutscher Fake News-Meister 2017: Titel geht an BILD und deren Chefredakteur Julian Reichelt

Das kontroverse Boulevardmedium hatte die erfundene Geschichte sogar auf seiner Titelseite gebracht. Bild veröffentlichte in diesem Zusammenhang angebliche interne E-Mails des Juso-Chefs, denen zufolge dieser die Dienste eines russischen Internet-Trolls namens Juri zu Gunsten seiner NoGroKo-Kampagne erwog.

Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und 'Bild' druckt alles, was ihnen in die Agenda passt", erklärteTitanic-Redakteur Moritz Hürtgen, der die Aktion leitete.

Zuvor hatte Bild-Chefredakteur Julian Reichelt den Bericht auf Twitter noch verteidigt.

Mehr zum Thema - Auf den Hund gekommen: Wie die BILD-Zeitung die Demokratie retten will

Titanic veröffentlichte die angebliche Korrespondenz zwischen Kühnert und dem erfundenen russischen Internet-Troll Juri. Darin nutzen sie als Code-Wort "Mio Mio Mate Ginger", um sich gegenseitig zu identifizieren.

Der aufgedeckte Skandal löste bei vielen Nutzern der sozialen Medien Heiterkeit aus.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen