icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel: Demonstration in Tel Aviv gegen "Deal des Jahrhunderts"

Israel: Demonstration in Tel Aviv gegen "Deal des Jahrhunderts"
Demonstranten mit israelischen und palästinensischen Flaggen marschierten am Samstag durch Tel Aviv und protestierten gegen den kürzlich von US-Präsident Donald Trump vorgestellten "Deal des Jahrhunderts", der eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts vorsieht.

Die Teilnehmer des Protestes marschierten durch die Straßen und hielten ein Plakat, auf dem Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sich umarmen und auf dem in Anspielung auf Trumps Wahlkampfslogan "Make America Great Again" (Macht Amerika wieder großartig) Folgendes zu lesen war: "Macht die Apartheid nicht wieder großartig!" 

"Wir sind heute gekommen, um gegen einen Annexionsplan von Trump und Netanjahu zu demonstrieren. Dieser Plan ist sowohl für Israelis als auch für Palästinenser sehr schlecht, und eines der schlimmsten Dinge daran ist, dass er die Abschiebung arabischer Bürger und die Aberkennung ihrer israelischen Staatsbürgerschaft ermöglicht", sagte Hila Aloni Ochaion, eine der Protestierenden.

Trump stellte kürzlich in Washington D.C. an der Seite des israelischen Premierministers Netanjahu seinen viel gepriesenen "Deal des Jahrhunderts"  zur Regelung des israelisch-palästinensischen Konflikts vor.

Mehr zum Thema - Trumps "Vision von Frieden" sieht keinen echten Staat Palästina vor

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, lehnte den Plan mit "tausend Neinstimmen" ab, da er einseitig zugunsten Israels ausfiele.

Am vergangenen Donnerstag sagte eine palästinensische politische Quelle, die Mahmud Abbas nahesteht, am Telefon aus Ramallah, dass die Palästinenser wollen, dass die arabischen Staaten ihr volles Engagement für eine faire Lösung für die palästinensische Sache auf der Grundlage der arabischen Friedensinitiative und der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ankündigen.

Mehr zum Thema - Wegen Trumps Deal: Palästinenserpräsident Abbas kündigt "Abbruch aller Beziehungen" zu den USA an

Die Arabische Friedensinitiative von 2002, die von der Arabischen Liga auf dem Beiruter Gipfel gebilligt wurde, fordert einen unabhängigen und lebensfähigen palästinensischen Staat mit den Grenzen vom 4. Juni 1967, mit Ostjerusalem als Hauptstadt und mit einer gerechten Lösung des Flüchtlingsproblems.

Der "Deal des Jahrhunderts" hebt diese Grundlage auf. 

Auch Moskau meldete sich zu Wort und äußerte Bedenken. 

"Der von US-Präsident Donald Trump vorgelegte Nahost-Friedensplan verstößt gegen mehrere Resolutionen der Vereinten Nationen", zitierten russische Nachrichtenagenturen den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der am Sonntag die Durchführbarkeit des Plans in Frage stellte.

Mehr zum Thema - "Mehr Chaos und Spaltung in der Region": Trumps Nahost-Friedensplan stößt auf Skepsis (Video)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen