icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Trumps Deal: Palästinenserpräsident Abbas kündigt "Abbruch aller Beziehungen" zu den USA an

Wegen Trumps Deal: Palästinenserpräsident Abbas kündigt "Abbruch aller Beziehungen" zu den USA an
Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas am 1. Februar 2020 beim Treffen der Arabischen Liga in Kairo. In seiner Hand hält er ein Bild, das den Landverlust der Palästinenser zwischen 1946 und 2020 zeigen soll.
Die Palästinensische Autonomiebehörde "bricht alle Beziehungen" zu den USA und Israel ab, kündigte Präsident Abbas an. Er gab dies am Samstag in Kairo bei einer Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga zum umstrittenen Nahostplan von US-Präsident Trump bekannt.

Die Arabische Liga traf sich am Samstag in der ägyptischen Hauptstadt Kairo, um den "Friedensplan" des US-Präsidenten Donald Trump zu erörtern, der diese Woche vorgestellt wurde. Der "Deal des Jahrhunderts", wie ihn Trump bezeichnete, sieht die israelische Annexion eines Großteils des besetzten palästinensischen Landes vor.

Das Abkommen wurde als realistischer Fahrplan für die Lösung des arabisch-israelischen Konflikts gepriesen, doch von den Palästinensern und ihren Verbündeten wurde es abgelehnt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu applaudiert am 28. Januar 2020 der Vorstellung des

In seiner Rede vor anderen Mitgliedern der Arabischen Liga kritisierte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Trump und den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Er wiederholte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde den Deal nicht akzeptieren werde. Er werde nicht als derjenige in die Geschichte eingehen, der "Jerusalem verkauft", so Abbas. Zudem kündigte der 84-Jährige an, die Beziehungen zu beiden Nationen abzubrechen.

Abbas: Frühere Abmachungen und internationales Recht nicht eingehalten

Es werde keine Beziehungen zu beiden Staaten mehr geben, weil frühere Abmachungen und internationales Recht nicht eingehalten würden. Dies gelte auch für Sicherheitsabkommen, betonte Abbas. Bereits kurz nach Trumps Ankündigung hatte der Palästinenserpräsident den Nahostplan scharf kritisiert. Dieser werde "im Mülleimer der Geschichte landen", sagte er im palästinensischen Fernsehen.

Zuvor hatte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Aboul Gheit, die Reaktion der Palästinenser auf das vorgeschlagene Abkommen als entscheidend für die Bestimmung der gemeinsamen Position in der arabischen Welt bezeichnet. Er sagte, die Liga betrachte den Plan als "unverbindlich" und sei besorgt, dass er die legitimen Bedenken der Palästinenser ignoriere.

Mehr zum Thema - Jordanische Parlamentarierin zu Jahrhundert-Deal: "Palästina und Jerusalem stehen nicht zum Verkauf"

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen