icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ich habe meine Pflicht getan" – Polizist rettete Baby aus Wrack der abgestürzten Fokker 100

"Ich habe meine Pflicht getan" – Polizist rettete Baby aus Wrack der abgestürzten Fokker 100
"Ich glaube nicht, dass ich heldenhaft gehandelt habe. Die Mutter hat das Baby gerettet, nicht ich", sagte der Polizeibeamte Zhaksylyk Sultanow, der ein Baby aus dem Wrack der abgestürzten Passagiermaschine vom Typ Fokker 100 der kasachischen Fluggesellschaft Bek Air geborgen hat. Beim Absturz kamen mindestens zwölf Menschen ums Leben.

"Kollegen und ich gingen zusammen dorthin, inspizierten den Unglücksort. Da lag eine Frau bewegungslos in der Nähe des Nebengebäudes, ein Kind lag auf ihrer Brust", sagte er.

Sultanow erwähnte, dass er zunächst vermutete, es handle sich um Kleidung, die die Frau bei sich trug. Als er diese jedoch an sich nahm, bemerkte der Polizeibeamte, dass es keine Kleidung, sondern ein Baby war.

"Die Frau wollte aufstehen, dann sagte ich in unserer Landessprache: 'Nicht bewegen, nicht bewegen. Das dürfen Sie nicht tun. Ich werde das Baby nehmen und zum Krankenwagen bringen.' Sie blinzelte mich an und gab mir dadurch zu verstehen, dass sie mich verstanden hatte. Sie hatte Tränen in den Augen."

Anschließend übergab Sultanow das Baby an medizinisches Personal.

"Als der Unfall geschah, war das Baby in den Händen der Mutter. Nach dem Absturz begab ich mich zum Unfallort, und als Bürger der Republik Kasachstan tat ich meine Pflicht", fügte er hinzu.

Die mit 95 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern besetzte Passagiermaschine vom Typ Fokker 100 der kasachischen Fluggesellschaft Bek Air stürzte am Freitag nur wenige Augenblicke nach dem Start in der Nähe des Flughafens Almaty ab. Dabei kamen zwölf Menschen ums Leben.

Der kasachische Vizepremierminister Roman Sklyar sagte bei einem Briefing, dass der Jet während des Starts zweimal mit dem Heck auf der Startbahn aufschlug, anschließend in eine Betonmauer und in ein zweistöckiges Gebäude prallte.

49 Personen wurden nach dem Absturz ins Krankenhaus eingeliefert, 18 Personen wurden schwer verletzt, fügte der stellvertretende Premierminister hinzu.

Berichten zufolge wurden alle bei dem Flugzeugabsturz verletzten Kinder am Samstag von der Intensivstation auf die Spezialstationen des städtischen Krankenhauses verlegt.

Mehr dazu – Bek-Air-Absturz: Ein Überlebender und eine verhinderte Passagierin berichten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen