icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bek-Air-Absturz: Ein Überlebender und eine verhinderte Passagierin berichten

Bek-Air-Absturz: Ein Überlebender und eine verhinderte Passagierin berichten
Aslan Nasaraliew, einer der Passagiere, der den Flugzeugabsturz der Bek Air Fokker-100 überlebt hat, erzählte am Freitag in Almaty vor der Kamera von Ruptly vom tödlichen Unglück. Polina Dischljuk, die ihr Flugticket umtauschen musste, erzählte, dass eine verschobene Kinderparty in einem Kindergarten ihr wohl das Leben gerettet hat.

Nasaraliew sagte, dass er nach dem Start ein seltsames Geräusch gehört habe und das Flugzeug bald "wie ein Boot zu schwanken begann".

"Die Leute gerieten in Panik, Kinder weinten und Frauen schrien. Zur gleichen Zeit begann das Flugzeug abzustürzen. Es war klar, dass das Flugzeug abstürzen würde", sagte er.

Nachdem der Jet abgestürzt war und am Boden zum Stillstand kam, begannen die Passagiere mit der Evakuierung durch die Notausgänge bei den Tragflächen.

"Diejenigen, die auf den Tragflächen traten, fielen sofort hin, da es eisig war. Ich trat auch auf die Tragfläche und fiel sofort, ich rollte die Tragfläche hinunter und verletzte mich am Knie", berichtete Nasaraliew.

Da es draußen dunkel war, benutzten die Leute ihre Handys, um nach Verletzten zu suchen.

"Es waren Stöhnen und Schreie derer zu hören, die unter den Trümmern lagen. Alle Männer gingen zurück, um sie zu bergen. Es war dunkel, sodass sie den Unfallort mit ihren Handys erhellen mussten", fügte er hinzu.

Polina Dischljuk, die den Bek-Air-Flug nicht nehmen konnte, erzählte, wie ein Ticketumtauch in letzter Minute ihr das Leben gerettet hat.

Sie hatte ein Ticket für den unglücklichen Flug gebucht, musste es aber umtauschen, nachdem der Kindergarten ihrer Kinder das Programm umgestellt hatte.

"Heute sagt mir jeder, dass meine Kinder und ich unter einem glücklichen Stern geboren wurden. Ich war sehr wütend darüber, dass wir die Tickets umbuchen und mit dem Zug fahren mussten. Aber es ist gut, dass alles so gekommen ist", sagte Dischljuk. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen