icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hongkong: Pro-Peking-Demonstranten zeigen außerhalb des Ratsgebäudes Unterstützung für die Polizei

Hongkong: Pro-Peking-Demonstranten zeigen außerhalb des Ratsgebäudes Unterstützung für die Polizei
Hunderte von Pro-Peking-Demonstranten veranstalteten am Samstag vor dem Gebäude des Legislativrates in Hongkong eine Kundgebung, um Solidarität mit der Polizei von Hongkong zu zeigen und gewalttätige Unruhen gegen die Regierung zu verurteilen.

Demonstranten wurden mit chinesischen Flaggen und beim Hochhalten von Schildern zur Unterstützung der Polizei gefilmt. Viele legten weiße Blumen vor das Regierungsbüro, um dem 70-jährigen Straßenreiniger Respekt zu zollen, der am Donnerstag zu Tode kam, nachdem er Berichten zufolge von Randalierern bei Zusammenstößen mit einem Ziegelstein am Kopf getroffen wurde.

Der Organisator des Protestes, Shek Fong-Yau, sagte: "Gegen Gewalt, für Frieden, Unterstützung der Polizei und der Sicherheit – das ist unser Ziel. In den letzten fünf Monaten gab es eine Menge Gewalt und Angriffe, in der letzten Woche konnten wir nicht zur Schule zurückkehren, wir konnten nicht arbeiten."

Berichten zufolge sind die betroffenen Hochschulen zu regelrechten Kampfgebieten geworden. Studierende sollen Waffen und Brandsätze horten und die Polizei mit Pfeilen beschossen haben. Diese setzte wiederum Tränengas und Gummigeschosse ein. Einige Studierende sind wieder auf das chinesische Festland zurückgekehrt.

Hongkong wird von Protesten erschüttert, die durch ein inzwischen zurückgezogenes Auslieferungsabkommen zwischen China und Hongkong Ende März ausgelöst wurden. Die Kundgebungen entwickelten sich später zu einer breiteren Bewegung gegen die Regierung, die durch monatelange Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Behörden gekennzeichnet war.

Wie die Hamburger Zeit Online berichtet, sollen zwei Deutsche bei den Protesten der Demokratiebewegung festgenommen worden sein. Es soll sich um zwei Austauschstudenten einer Kunsthochschule handeln. Die beiden werden vom deutschen Generalkonsulat betreut, hieß es am Freitag aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Mehr zum Thema – Hongkong: Proteste werden immer gewalttätiger – Bürger beginnen sich gegen Protestler zu wehren

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen