Deutschland: Streik beim BMW-Werk Dingolfing wegen zu geringer Löhne und langer Arbeitszeiten

Deutschland: Streik beim BMW-Werk Dingolfing wegen zu geringer Löhne und langer Arbeitszeiten
Die Arbeiter des BMW-Werks in Dingolfing schlossen sich zu einem Streik zusammen, der von der Gewerkschaft IG Metall angeführt wurde. Ziel des Streiks sind Lohnerhöhungen und eine Reduzierung der Arbeitsstunden. Um 19:00 Ortszeit am Freitag begannen sie mit dem Streik, um die Produktion im Werk für drei Stunden lahmzulegen.

Laut Robert Graphie, einem streikenden Arbeiter, "werden etwa 250 oder vielleicht 300 Fahrzeuge nicht gebaut und mit diesem Druck wollen wir den Arbeitgeberverband dazu bringen, am Montag einen besseren Vorschlag vorzulegen." Er fuhr fort: "Wir wollen jetzt keinen großen Kampf beginnen, aber wir wissen, dass wir die Unterstützung der Belegschaft haben", fügte er hinzu. "Wir haben noch ein paar Verhandlungsmöglichkeiten vor uns und ob es einen 24-Stunde-Streik geben wird? Ich denke, das liegt in den Händen der Arbeitgeber."

Graphie warnte, dass die Gewerkschaft die Streiks auf die nächste Woche ausweiten könne, sollte kein besseres Angebot Zustandekommen. Die Arbeitgeber haben im ersten Quartal ein Angebot von zwei Prozent plus einem einmaligen Anstieg von 200 Euro gemacht, was die BMW-Arbeiter als "unzureichend" zurückwiesen.

Mehr lesen - Hunderte stürmen griechisches Arbeitsministerium und stellen Arbeitsministerin zur Rede

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen