icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hunderte stürmen griechisches Arbeitsministerium und stellen Arbeitsministerin zur Rede

Hunderte stürmen griechisches Arbeitsministerium und stellen Arbeitsministerin zur Rede
Rund 500 Demonstranten der Gewerkschaftsbewegung Militante Arbeiterfront (PAME) haben am Dienstag das griechische Arbeitsministerium in Athen erstürmt. Sie fordern gerechte Löhne und eine faire Behandlung der Arbeiter. Die Protestler brachen die Metallrolläden auf, schlugen die Glastüren ein und drängten in das Gebäude. Einige Dutzend stellten die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou zur Rede.

Die Menschen waren auch besorgt über mögliche gesetzliche Beschränkungen von Streiks, die in Griechenland bald in Kraft treten könnten. Die Arbeitsministerin traf sich mit den Demonstranten und sagte: "Wir haben uns 15 Mal in diesem Büro getroffen und alle diese Fragen analysiert." Das schien die Leute nicht zu beruhigen, die wütend auf die Aussage reagierten. "Ja, und 15 Mal haben Sie dasselbe gesagt. 15 Mal war ihr Standpunkt unbeweglich", entgegnet ihm einer. Dimos Koubouris, der Leiter des Koordinierungsausschusses für Rentner, sagte, dass die derzeitige griechische Regierung alle Rechte, die den Arbeitnehmern zustehen, abschafft. "Die Löhne unserer Kinder sind zu Sklavenlöhnen geworden", beklagte er. Auch protestierten sie gegen eine geplante Einschränkung des Streikrechts in Griechenland.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen