icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Picknick im Coronavirus-Lockdown vor Amtssitz von Selenskij

Picknick im Coronavirus-Lockdown vor Amtssitz von Selenskij
Ukrainische Restaurantbesitzer haben am Samstag vor dem Amtssitz von Präsident Wladimir Selenskij in Kiew eine Kundgebung abgehalten, um mitten während der Coronavirus-Einschränkungen im Land gegen Anordnungen zur Schließung von Restaurants zu protestieren. Sie forderten, dass die Sommerterrassen von Cafés und Restaurants geöffnet bleiben, bei gleichzeitiger Einhaltung der Hygienevorschriften.

Die Kundgebung, die in Form eines Picknicks stattfand, bezweckte zu zeigen, dass es möglich ist, Restaurants geöffnet zu lassen. Auf den Terrassen könnten trotz der Beschränkungen Kunden und Personal einfacher soziale Distanz wahren und die Hygienevorschriften einhalten. Die Organisatoren stellten für die "Kunden" Tische weit voneinander entfernt auf, auf denen jeweils ein Desinfektionsmittel für die linke Hand angebracht war.

Menschen halten Porträts ihrer Angehörigen in Händen und gedenken den Opfern des Massakers von 2014 in der Stadt Odessa. Am 2. Mai 2014 sperrten ukrainische Nationalisten regimekritische Demonstranten in das Gewerkschaftshaus von Odessa ein und setzten das Gebäude in Brand. Über 40 Menschen starben.

"Nur eine einzige Regierungsentscheidung ist jetzt für uns von wesentlicher Bedeutung, nämlich die Erlaubnis, Sommerterrassen in Übereinstimmung mit allen epidemiologischen Regeln, die auf unseren Realitäten basieren, zu öffnen. Unseren Schätzungen zufolge würde dies 200.000 Einrichtungen im ganzen Land die Chance geben, ihre Arbeit wieder aufzunehmen, und zwar sehr schnell und ohne jede Bedrohung oder zusätzliche Risiken. Diese Risiken sind geringer als die Risiken, die mit der Wiedereröffnung von Märkten oder dem Besuch der Epizentren [des Ausbruchs] verbunden sind – den Lebensmittelgeschäften, die im ganzen Land geöffnet sind", erklärte Dmitri Fedotenkow, der Eigentümer des Familienunternehmens Tarantino.

Die Organisatoren der Kundgebung schickten auch Wladimir Selenskij eine Einladung zur Teilnahme an dem Treffen, obwohl der Präsident nicht anwesend war. Das Hauptmotto der Kundgebung lautete: "Wir fordern die Revision der Velur-Quarantäne", bezugnehmend auf das Restaurant "Velur"eines ukrainischen Politikers, das angeblich trotz der landesweiten Abriegelung geöffnet sei, was selbstredend Kritik hervorrief.

Mehr zum Thema – Eklat: Ukrainische Botschaft lehnt Einladung zum Gedenken an Kriegsende ab

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen