icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Carola Rackete in Patagonien: "Stehe für weitere Seenotrettungen zur Verfügung"

Carola Rackete in Patagonien: "Stehe für weitere Seenotrettungen zur Verfügung"
Rackete bei der Vorstellung ihres Buches im Oktober 2019 in Berlin
Carola Rackete steht weiter als Seenotretterin für die Organisation Sea-Watch zur Verfügung. Derzeit sei kein Einsatz geplant, aber sie stehe auf der Adressliste für Notfälle, so die Aktivistin. Derzeit verbringt Rackete einen Monat in Patagonien.

Die deutsche Multi-Aktivistin Carola Rackete steht für weitere sogenannte Seenotrettungen der Organisation Sea-Watch zur Verfügung. Der deutschen Nachrichtenagentur dpa sagte die 31-Jährige, gegen die in Italien ein Verfahren läuft:

Ich stehe weiter auf der Adressliste, die bei Notfällen abgearbeitet wird.

Es könne also durchaus sein, dass sie im Sommer wieder im Mittelmeer unterwegs sei. Geplant sei dies derzeit aber nicht.  

Jetzt rettet sie erst einmal das Klima: Carola Rackete im Juli 2019 auf Sizilien

Carola Rackete erlangte Bekanntheit, als sie im Juni 2019 als Kapitänin die Sea-Watch 3 mit aus dem Mittelmeer geborgenen Migranten an Bord gegen das Verbot der italienischen Behörden in den Hafen von Lampedusa steuerte und dabei ein Boot der Guardia di Finanza rammte. Sie wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt, schließlich aber wieder frei gelassen. Auf Sizilien läuft gegen sie ein Verfahren; sie wird der Beihilfe zur illegalen Einwanderung beschuldigt.

Rackete trat im Herbst 2019 bei den Aktionen der Bewegung Extinction Rebellion auch als Aktivistin für den sogenannten Klimaschutz in Erscheinung. Es müsse etwas gegen die Klimakrise unternommen werden; in Zukunft werde es mehr Klimaflüchtlinge geben:

Wenn wir die Ökosysteme zerstören, dann zerstören wir unsere Lebensgrundlage.

Beide Themen, Klimaschutz und Menschenrechte, bezeichnete Rackete damals als "fundamental wichtig".

Zuletzt war Rackete als dritte Offizierin und Umweltaktivistin an Bord des Greenpeace-Schiffes "Arctic Sunrise" in der Antarktis unterwegs. Für einen Monat bleibt sie nun in Patagonien. Dann begibt sie sich auf das deutsche Forschungsschiff "Maria S. Merian", um mit diesem erneut in die Antarktis zu fahren.

Mehr zum Thema - Die "Seenotrettung" und der Moralimperialismus der Gutdeutschen

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen