icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China verzichtet auf Zölle für einige Soja- und Schweinefleischimporte aus den USA

China verzichtet auf Zölle für einige Soja- und Schweinefleischimporte aus den USA
Peking arbeitet daran, einige Soja- und Schweinefleischlieferungen aus den USA von seinen Vergeltungszöllen zu befreien. Das teilte das chinesische Finanzministerium unter Berufung auf eine Entscheidung der Zollkommission mit.

Chinesische Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zollbefreiung für Soja- und Schweineeinfuhren aus den USA stellen. Das teilte das chinesische Finanzministerium in einer Erklärung am Freitag mit, ohne auf die erlaubten Mengen einzugehen. Die Behörde fügte hinzu, dass von den Unternehmen erwartet wird, dass sie die Waren auf der Grundlage unabhängiger Verhandlungen kaufen, nach eigenem Ermessen importieren und die damit verbundenen Gewinne oder Verluste tragen.

Arbeiter entladen Säcke mit aus Russland importierten Sojabohnen im Heihe-Hafen in Heilongjiang.

Einige chinesische Firmen importieren eine bestimmte Menge an Waren aus den USA, um den Inlandsbedarf zu decken. China steht derzeit vor einem großen Mangel an Schweinefleisch, da die Afrikanische Schweinepest einen großen Teil der Schweinehaltung des Landes vernichtet hat.

Der Handelsstreit zwischen Washington und Peking hat bereits zu Einfuhrsteuern auf Waren im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar geführt. Als Reaktion auf US-Zölle auf chinesische Waren belegte Peking die Soja- und Schweinefleischimporte aus den USA im Juli 2018 mit Zöllen von 25 Prozent.

Beide Seiten arbeiten derzeit an einem sogenannten Interimsabkommen, um die Spannungen abzubauen. Die wechselseitige Aufhebung der Zölle ist eines der Schlüsselthemen der Gespräche.

US-Präsident Donald Trump verschärfte die Handelsstreitigkeiten Anfang dieser Woche, als er erklärte, dass das Handelsabkommen mit China möglicherweise bis nach den US-Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr warten muss.

Mehr zum Thema - Schweinepest: China will entstandene Engpässe durch Import von russischem Schweinefleisch decken

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen