icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach verheerendem Anschlag: Bundespolizei und Entwicklungshelfer verlassen Green Village in Kabul

Nach verheerendem Anschlag: Bundespolizei und Entwicklungshelfer verlassen Green Village in Kabul
Ausländische Truppen untersuchen den Ort eines Selbstmordanschlags, Kabul, Afghanistan, 5. September 2019.
Das Bundesinnenministerium zieht Konsequenzen nach einem Anschlag auf das Green Village in Kabul. Bundespolizisten und deutsche Entwicklungshelfer werden außer Landes oder in den Norden gebracht. Die Anwohner protestierten gegen die ausländische Präsenz in ihrer Nachbarschaft.

Am Dienstagabend sprengte sich zunächst ein Selbstmordattentäter in der Nähe des "Green Village" in die Luft. Der afghanische Innenminister Nasrat Rahimi sagte, ein mit Sprengstoff beladener Traktor wurde außerhalb des Green Village abgestellt. Weitere Angreifer lieferten sich ein Gefecht mit dem Wachpersonal. 30 Menschen kamen ums Leben, 119 weitere wurden verletzt. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für den Anschlag. 

Von den 22 Bundespolizisten und den deutschen Entwicklungshelfern kam niemand zu Schaden. Die deutsche Regierung entschied, dass das Camp nicht mehr sicher genug für die Mitarbeiter sei. Sie flohen entweder außer Landes oder wurden nach Mazar-e Scharif gebracht. Die Bundespolizisten leiteten in Kabul ein Ausbildungsprogramm für ihre afghanischen Kollegen. 

Folgende Bilder zeigen das Ausmaß des Anschlags:

Der Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte: 

Derzeit wird die Situation fortlaufend bewertet und Möglichkeiten der Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitsbehörden geprüft. 

Eine große Versammlung (Loja Dschirga) zwischen afghanischen Regierungs-, Stammes- und Talibanvertretern könnte auch in Deutschland stattfinden, um einen ernsthaften Friedensprozess in dem zentralasiatischen Land in Gang zu setzen.

Es war der dritte schwere Anschlag innerhalb weniger Tage. Die Anwohner rund um das Green Village brachten ihre Wut über die neuen Anschläge in ihrer Nachbarschaft zum Ausdruck und sehen diese der ausländischen Präsenz geschuldet. Sie zündeten Reifen an und blockierten eine Straße nahe des Anschlags. 

Anwohner sagten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP

Wir wollen, dass diese Ausländer unsere Nachbarschaft verlassen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass wir wegen ihnen leiden. (...) Wir wollen sie hier nicht mehr. 

Bereits im Januar tötete eine Bombe nahe des Green Village mindestens vier Menschen und verwundete mehr als 100.

Mehr zum ThemaNach geplatztem Deal mit den USA: Taliban drohen mit neuen Angriffen auf US-Amerikaner

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen