International

Mittels geheimer Ortungsgeräte: Mercedes-Benz lokalisierte Fahrer in Großbritannien

Tausende Mercedes-Fahrzeuge sollen, so die britische "Sun", von eingebauten Sensoren betroffen sein. Diese würden im Falle ausstehender Ratenzahlungen aktiviert und das Fahrzeug geortet. Viele Kunden stimmten unwissentlich über die Allgemeinen Geschäftsbeziehungen zu.
Mittels geheimer Ortungsgeräte: Mercedes-Benz lokalisierte Fahrer in Großbritannien© Mike / Pexels

In Großbritannien verkaufte Mercedes-Benz in diesem Jahr mehr als 170.000 Fahrzeuge, 80 Prozent davon auf Basis von Finanzierungsmöglichkeiten. Alle Neu- und Gebrauchtwagen, die seit dem Jahr 2018 in den Verkauf gingen, sollen, so berichtet die britische Sun, mit Sensoren ausgestattet sein. Die Sensoren können den Standort eines Fahrzeugs lokalisieren und die Daten an einen zentralen Standort des Unternehmens übertragen. 

Mercedes muss noch offiziell bestätigen, wie lange es die Tracker bereits eingebaut hat, gab jedoch an, dass diese nur unter "extremen Umständen" aktiviert würden, nämlich dann, wenn die Fahrer mit den Zahlungen in Verzug geraten sind und sich nicht rechtzeitig mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt haben. Die Sensoren erlauben in einem solchen Fall die Lokalisierung und Beschlagnahmung des Fahrzeugs. Die Sensoren arbeiten unabhängig von der eingebauten Diebstahlsicherung und dem optionalen Zusatz-Service "Mercedes Me". Das EU-Datenschutzgesetz verbietet die Ortung von Fahrzeugen ohne Wissen und Zustimmung des Fahrers. 

Viele Kunden geben jedoch offensichtlich auch unwissentlich ihre Zustimmung, indem sie die langen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ignorieren. Die Klausel zu den "Ortungssensoren" sei rechts oben zu finden, dort, wo ein Kunde seinen Finanzierungsvertrag unterzeichnet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team