icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Internationale Anti-Doping-Razzia: 234 Festnahmen, Drogenlabore und tonnenweise Dopingpräparate

Internationale Anti-Doping-Razzia: 234 Festnahmen, Drogenlabore und tonnenweise Dopingpräparate
(Symbolfoto) Urinproben werden 2015 im französischen nationalen Anti-Dopinglabor in Châtenay-Malabry bei Paris untersucht
In 23 EU- und zehn anderen Ländern, darunter in der Schweiz, in Kolumbien und in den USA, fand zeitgleich eine Anti-Doping-Razzia statt. Mehr als 230 Menschen wurden festgenommen, tonnenweise Dopingpräparate beschlagnahmt, Drogenlabore in Europa ausgehoben.

Bei einer internationalen Anti-Doping-Razzia sind europäische Sicherheitsbehörden in 33 Ländern gegen den Handel mit Anabolika und gefälschten Medikamenten vorgegangen. An dem bislang "größten Einsatz dieser Art" namens "Operation Viribus" seien nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol am Montag 234 Verdächtige festgenommen, neun Drogenlabore in Europa ausgehoben und tonnenweise Dopingpräparate beschlagnahmt worden. Demnach wurden allein 24 Tonnen Steroidpulver sichergestellt.

Die Aktion habe zeitgleich in 23 EU- und zehn anderen Ländern, darunter in der Schweiz, in Kolumbien und in den USA, stattgefunden. An dem Einsatz unter Federführung der italienischen und griechischen Polizei war auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) beteiligt.

17 organisierte Banden enttarnt, fast 1.000 Personen angezeigt

Nach Europol-Angaben wurden insgesamt rund 3,8 Millionen Dopingmittel und gefälschte Medikamente sichergestellt. 17 organisierte Banden seien enttarnt worden. Fast 1.000 Personen wurden laut Europol wegen der Produktion, Veräußerung oder Verwendung leistungssteigernder Substanzen angezeigt, 839 Strafverfahren wurden in ganz Europa eingeleitet.

(Symbolbild). Es gibt nichts, was es nicht im Internet gibt.

Schwerpunkt sei die Zerschlagung von sogenannten Untergrund-Laboren gewesen. Die Dopingsubstanzen würden sowohl online als auch in Fitnesscentern oder illegalen Läden verkauft.

In den vergangenen 20 Jahren hat der weltweite Handel mit Anabolika dramatisch zugenommen", so Europol. "Der Handel mit Dopingsubstanzen ist in der Regel dezentral und hochflexibel, offen für jeden, der bereit ist, online zu bestellen oder in Produktionsländer zu reisen und die Stoffe in großen Mengen bei zugelassenen Herstellern zu kaufen."

Auch Tiere seien von gefährlichem Doping nicht verschont

Konsumenten seien vor allem "Fitnesscenter-Süchtige" sowie Bodybuilder. Für Werbung und Verkauf würden zunehmend soziale Medien genutzt.

Im Rahmen der Razzia seien bei Sportveranstaltungen 1.357 Urin- und Bluttests vorgenommen worden. Nähere Angaben darüber, um welche Events es sich handelte und welche Sportler getestet wurden, wurden nicht genannt.

Auch Tiere seien von dieser gefährlichen Aktivität nicht verschont, so Europol. Ohne viel Rücksicht auf das Wohlergehen ihrer Tiere verwendeten die Besitzer Hormone, um die Zucht zu intensivieren, Bauernhoftiere zu mästen oder die Leistung bei Sportwettbewerben, insbesondere bei Pferderennen, zu steigern. Die Substanzen seien aber gefährlich für Menschen wie für Tiere, warnte Europol. So würden sie bei Sportlern, die sie verwendeten, um etwa Ausdauer und Leistung zu verbessern, Körperfett abzubauen und das Muskelwachstum zu stimulieren, das Risiko von Herzinfarkt, Krebs und Arteriosklerose erhöhen oder etwa die Leber und die Nieren schädigen.

Mehr zum Thema - Doping: Russische Anti-Doping-Agentur geht gegen 33 Athleten vor

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen