International

Piraterie? Britische Royal Marines stürmen Supertanker bei Gibraltar

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat eine britische Spezialeinheit zusammen mit der Polizei von Gibraltar einen Supertanker gestürmt. Das Schiff sollte angeblich iranisches Öl nach Syrien bringen. Spanien prüft nun eine Verletzung seiner Souveränität.
Piraterie? Britische Royal Marines stürmen Supertanker bei GibraltarQuelle: AFP © Alberto Pizzoli

Ein Spezialkommando der Royal Marines besetzte den Supertanker "Grace 1"der unter der Flagge von Panama segelt, nachdem er Afrika umrundet hatte und die Straße von Gibraltar ostwärts verlassen wollte. Mit Schnellbooten und sogar einem Hubschrauber enterten die Sondereinsatzkräfte den Tanker, der wohl iranisches Öl geladen hatte und sich angeblich auf dem Weg nach Syrien befand. 

Der Chief Minister von Gibraltar, Fabian Picardo, erklärte in einer Pressekonferenz, dass seine Regierung "vernünftige Gründe" hatte, um die "Grace 1" zu entern und festzusetzen. 

Tatsächlich haben wir Grund zur Annahme, dass Grace 1 ihre Lieferung von Rohöl zur Banyas-Raffinerie in Syrien liefern sollte.

Die britische Regierung bedankte sich für das "entschlossene Handeln der gibraltarischen Behörden, (die) die EU-Sanktionen gegen das syrische Regime umgesetzt haben". Tracking-Daten von Lloyd's List zeigen, dass der Supertanker seine Reise im Iran begonnen hatte, Afrika umrundete und dann die Straße von Gibraltar passierte. 

Mehr zum Thema"Illegal besetzt": Spanien verlangt Rückgabe von Gibraltar - Russisches Marineschiff betankt

Spaniens Außenminister und künftiger EU-Außenbeauftragter, Josep Borrell, bestätigte, dass seine Regierung über diese Operation informiert war. 

Wir wussten Bescheid über diese Operation, Patrouillenboote kontrollierten das Gebiet. Wir überprüfen die Umstände. Die Vereinigten Staaten sagten dem Vereinten Königreich, das zu tun. 

Borrell meinte auch, dass die Festsetzung der "Grace 1" in spanischen Gewässern passiert sein könnte und Madrid deshalb prüft, ob es sich dabei um eine Verletzung der spanischen Souveränität gehandelt habe. 

Mehr zum Thema - "Klare Botschaft" an Moskau: Größte Präsenz der britischen Marine nahe Kaliningrad seit 100 Jahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team