icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neuseeländische Regierungswebsite zeigte auf Karte Palästina statt Israel

Neuseeländische Regierungswebsite zeigte auf Karte Palästina statt Israel
Ein Screenshot der Regierungswebsite mit der kontroversen Karte
Die offizielle Website der Einwanderungsbehörde Neuseelands veröffentlichte eine Karte mitsamt Informationen, die aus Israel Palästina und Jerusalem zu dessen Hauptstadt machte. Nach Empörung in den sozialen Medien wurde die Karte von der Website genommen.

Laut der Informationen, mit denen die Karte auf der Seite der Einwanderungsbehörde Neuseelands zu sehen war, ist Ost-Jerusalem die "designierte Hauptstadt des Staates Palästina". Hingewiesen wurde auch auf die zahlreichen palästinensischen Flüchtlinge, deren Zahl laut UNHCR rund fünf Millionen beträgt, und die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete. 

Der Direktorin des Israel Institute of New Zealand, Ashley Church, kommentierte den Fauxpas:

Derjenige Fehler, der als erster ins Auge springt, war eine Karte, die das gesamte heutige Israel als 'Palästina' bezeichnete. Das ist unglaublich beleidigend und wäre in etwa so, als hätte die Einwanderungsbehörde Neuseelands eine Karte des Vereinigten Königreichs ohne Schottland und Wales abgebildet und die Gesamtheit der Britischen Inseln schlicht als England bezeichnet.  

Ein im Januar 1945 aufgenommenes Foto zeigt das Tor und die Eisenbahnen des Konzentrationslagers Auschwitz nach seiner Befreiung durch sowjetische Truppen.

Church forderte eine sofortige Entschuldigung des Ministers für Migration. Dieser sollte erklären, dass diese Karte nicht für die außenpolitische Haltung Neuseelands steht. Die Vorstellung des lang erwarteten Friedensplans der US-Regierung unter Donald Trump zur Beendigung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern könnte sich bis November verzögern. Die USA verwiesen herbei auch auf die Neuwahlen in Israel. Dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu war es nicht gelungen, eine Regierung zu bilden. Die Neuwahlen werden am 17. September stattfinden. In den Augen der Palästinenser aber haben die USA mit der Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem ihre Rolle als ehrlicher Vermittler verloren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen