icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ihr werdet alles verlieren!" Trump stellt Ultimatum an venezolanisches Militär

"Ihr werdet alles verlieren!" Trump stellt Ultimatum an venezolanisches Militär
Trump vor der venezolanischen Flagge während einer Rede in Miami (19. Februar 2019).
US-Präsident Donald Trump warnte Angehörige des venezolanischen Militärs davor, ihr Leben zu riskieren, falls sie Präsident Maduro weiterhin unterstützten. In einer scharfen Rede sagte er, dass "alle Optionen" offen seien, um die Demokratie in Venezuela zu fördern.

"Wir streben einen friedlichen Machtwechsel an, aber alle Optionen sind offen", erklärte Trump und sprach am Montag an der Florida International University in Miami. Er wandte sich direkt an die venezolanischen Soldaten, die Präsident Nicolás Maduro weiterhin unterstützen, und gab ihnen die Wahl, das "großzügige Amnestieangebot" des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó anzunehmen oder "keinen sicheren Hafen, keinen einfachen Ausgang und keinen Ausweg" zu finden.

"Ihr werdet alles verlieren,"

warnte er. "Ich habe eine Nachricht für jeden Amtsträger, der hilft, Maduro in Position zu halten. Die Augen der ganzen Welt sind heute auf dich gerichtet, jeden Tag und jeden Tag in der Zukunft."

Trump verkündete, dass "die Tage des Sozialismus und Kommunismus gezählt sind" und beschuldigte die "Maduro-Diktatur" für alle Missstände in Venezuela. "Friedliebende Nationen sind bereit, Venezuela zu helfen, seine Demokratie, seine Würde und sein Schicksal zurückzugewinnen", sagte er unter dem Jubel der Menge.

Trump brüstete sich, dass die USA die erste von Dutzenden von Nationen gewesen seien, die Guaidó anerkannt hätten, als sich der Führer der Nationalversammlung einseitig als Präsident erklärte und die gespaltene Reaktion der Welt auf den Versuch eines Regimewechsels beschönigte.

Angesichts der politischen Unsicherheit und der schweren sozioökonomischen Krise steht Venezuela weiterhin unter erhöhtem Druck von Washington. Das Weiße Haus hatte das Caracas aufgefordert, internationale humanitäre Hilfe in das Land zu lassen. Aus Angst vor einem versteckten Motiv hinter den Absichten der USA befahl Maduro dem Militär, einen Plan zur Stärkung der Sicherheit an der Grenze zu Kolumbien zu entwickeln.

Maduro: "Rede im Nazi-Stil"

Maduro hat erklärt, dass er sich dem Druck der USA nicht beugen oder zurücktreten wird, da er Washington die Schuld für die bewusste Verschärfung der Krise gibt. Er hat erklärt, dass die Hilfe an der kolumbianischen Grenze kaum mehr als "Krümel" und ein Werbegag ist, vor allem im Vergleich zu den Milliarden von Dollar, die die USA in venezolanischen Vermögenswerten eingefroren haben.

Bei einer TV-Übertragung sagte er: "Kommandanten, Donald Trump gibt wieder einmal Befehle an die bolivarische Nationalarmee. Wer ist der Oberbefehlshaber der Bolivarischen Nationalarmee? Donald Trump aus Miami? Wer ist der verfassungsmäßige Oberbefehlshaber?"

"Heute war Donald Trump mit einer müden Rhetorik in Miami und stellte das Recht unseres freien Landes in Frage, die Ideen des menschlichen, christlichen Sozialismus, unseres Sozialismus zu übernehmen, genau wie eine Rede im Nazi-Stil, um Ideologien zu verbieten. Donald Trump will Ideologien und politische Vielfalt verbieten und das einzigartige Denken der weißen Rassisten des Weißen Hauses durchsetzen."

Am Freitag, den 15. Februar, verkündete Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dass er wegen seiner Nordkorea-Politik vom japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden sei.

Mehr zum Thema - Selektive Empörung auf höchstem Niveau: Werte-Partner Kolumbien versinkt in Gewalt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen