icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zeichen für Leben auf dem Mars? Neue Bilder zeigen einstiges Flussbett

Zeichen für Leben auf dem Mars? Neue Bilder zeigen einstiges Flussbett
Flussbett auf dem Mars
Eine Aufnahme des ExoMars Obiters zeigt eine atemberaubende Sicht auf ein einstiges Flussbett des Mars. Dieses belegt, dass vor langer Zeit Wasser frei auf der Oberfläche des Roten Planeten geflossen sein muss. Nächstes Jahr wird nach Hinweisen auf Leben auf dem Mars gebohrt.

Veröffentlicht wurde die Aufnahme am Montag von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und der Russischen Raumfahrtorganisation Roskosmos. Das Bild zeigt den als Eberswalde getauften Krater in der südlichen Mars-Hemisphere. Links zu sehen ist ein Flussbett. Es ähnelt dem des Nils in Nordafrika.

Derzeit gibt es keine Anzeichen für flüssige Wasservorkommen auf dem Mars. Die Aufnahme aber ist ein Beweis dafür, dass es diese vor Jahren gegeben haben muss. Die gelben Punkte sind oxidierte Eisenablagerungen, die ein Zeichen dafür sind, dass Gesteine durch das Wasser verändert wurden, so die Wissenschafter von Roskosmos. 

Das Bild wurde durch den Trace Gas Orbiter (TGO) produziert, der im Jahr 2016 im Rahmen des europäischen ExoMars-Programms startete. Das Gerät sucht nach Gasen in der Atmosphäre, die auf eine frühere biologische oder geologische Aktivität hinweisen könnten. Die ESA untersucht den Roten Planeten seit 2003. Die nächste Mission ist für das Jahr 2020 geplant. Dann wird ein ESA-Roskosmos-Rover gestartet. Dieser wird in die Oberfläche der "Oxia Planum Ebene" nördlich des Planetenäquators bohren, um nach Hinweisen auf vergangenes Leben auf dem Mars zu suchen. 

Mehr zum Thema - Spacig: Deutschland will auch "im Weltraum wettbewerbsfähig" sein

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen