icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Korruptes Maduro-Regime" - USA geben Guaido Kontrolle über bestimmte venezolanische Vermögenswerte

"Korruptes Maduro-Regime" - USA geben Guaido Kontrolle über bestimmte venezolanische Vermögenswerte
Ein Kassierer zählt Bolivars am Geldwechsel in Caracas, 24, Februar 2015.
Die Vereinigten Staaten haben die Legitimität des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaido bestätigt, bestimmte Vermögenswerte zu kontrollieren, die von der Federal Reserve Bank of New York oder anderen US-versicherten Banken gehalten werden.

Die am Freitag erteilte Bescheinigung gilt für bestimmte Immobilien, die auf Konten der venezolanischen Regierung oder ihrer Zentralbank gehalten werden. "Diese Zertifizierung wird Venezuelas legitimer Regierung helfen, diese Vermögenswerte zum Wohle des venezolanischen Volkes zu schützen", sagte Robert Palladino, Sprecher des Außenministeriums in einer Erklärung.

Weiter heißt es: "Wir rufen andere Regierungen dazu auf, Interimspräsidenten Juan Guaidó anzuerkennen und ähnliche Schritte zu unternehmen, um Venezuelas Vermögen vor dem korrupten Maduro-Regime zu schützen."

Oppositionsführer Juan Guaido ernannte sich letzten Mittwoch zum Interimspräsidenten Venezuelas und wurde kurz darauf von den Vereinigten Staaten als legitim anerkannt. Präsident Nicolas Maduro verurteilte Guaidos Anspruch als "niederträchtig", als von Washington gesponserten Putschversuch und kappte daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den USA.

Ein Großteil der westlichen Welt folgte den USA in der Anerkennung von Guaido und der Isolation von Maduro. Die Bank of England soll Maduro daran gehindert haben, Ende letzter Woche im Vereinigten Königreich Gold im Wert von 1,2 Milliarden Dollar abzuheben, und US-Außenminister Pompeo kündigte an, dass 20 Millionen Dollar an humanitärer Hilfe für Venezuela an Guaido und nicht an Maduro verteilt werden.

Mehr zum Thema - 5.000 US-Soldaten nach Kolumbien: Boltons Notizen erregen Aufsehen

US-Sanktionen haben die Regierung von Maduro praktisch daran gehindert, Kredite auf internationalen Märkten aufzunehmen, und sie haben jeden, der an Goldverkäufen aus Venezuela beteiligt ist, ins Visier genommen. Die Goldreserven Venezuelas werden auf mehr als 8 Milliarden US-Dollar geschätzt, während der Wert der Vermögenswerte bei amerikanischen Banken unklar ist.

Die Trump-Administration hat den Druck auf Maduro weiter erhöht, indem sie am Montag Sanktionen gegen die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PdVSA ankündigte. Das US-Finanzministerium beschlagnahmte 7 Milliarden Dollar an PdVSA-Geldern, und die Sanktionen werden im Laufe des kommenden Jahres Ölexporte im Wert von 11 Milliarden US-Dollar betreffen.

Das venezolanische Erdölunternehmen Citgo wird weiterhin in den USA tätig sein, aber seine Gewinne werden auf ein Sperrkonto überwiesen, das nur der Regierung von Guaido zugänglich ist, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin.

Mnuchin fügte hinzu, dass die Sanktionen erst nach der "raschen Übergabe der Kontrolle an den Interimspräsidenten oder die anschließend demokratisch gewählte Übergangsregierung" aufgehoben werden.

Maduro hat die Sanktionen als Versuch, Citgo aus Venezuela zu "stehlen", angeprangert und gesagt, dass die PdVSA rechtliche Schritte unternehmen wird.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen