icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Reaktion auf Bolsonaros Rede: Brasiliens Aktienmärkte und Landeswährung verlieren an Wert

Reaktion auf Bolsonaros Rede: Brasiliens Aktienmärkte und Landeswährung verlieren an Wert
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, beim Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz, 22. Januar 2019.
Mit Spannung wurde die Rede des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro auf dem Weltwirtschaftsforum erwartet. Zwar wartete man vergeblich auf provokante Äußerungen, aber der Aktienmarkt reagierte enttäuscht auf die Rede, der Real verlor gegenüber dem US-Dollar.

Es war der erste Auftritt des neu gewählten Präsidenten Jair Bolsonaro auf internationalem Parkett. Bolsonaro - auch "Mini-Trump" genannt - ist für seine provokanten Äußerungen berüchtigt. In Davos enttäuschte er in dieser Hinsicht Medien wie auch Teilnehmer. Bei seinen Zuhörern warb er, doch seine Heimat zu besuchen. Er wolle für mehr Sicherheit sorgen, damit "Sie mit ihren Familien kommen können". 

Die Rede von Bolsonaro dauerte auch nur 16 Minuten. Dabei fixierte er standhaft den Teleprompter. Selbst der Aktienmarkt reagierte enttäuscht. Der brasilianische Aktienindex Bovespa verlor ebenso wie die Landeswährung Real gegenüber dem US-Dollar an Wert.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro mit seinen Ministern im Palácio do Planalto, dem offiziellen Amtssitz des Präsidenten.

Bolsonaro sieht sich in seiner Heimat mit einer hohen Staatsverschuldung und einem großen Leistungsbilanzdefizit konfrontiert. Er kündigte in Davos eine wirtschaftliche Öffnung seines Landes an:

Wir werden unsere Wirtschaft öffnen und die Handelsbeziehungen zu anderen Staaten vertiefen. Unsere Wirtschaft ist für ausländische Investitionen noch relativ verschlossen. Das wollen wir ändern.

Zudem werde er mit seiner Regierung die Steuern senken, staatliche Unternehmen privatisieren, die Bürokratie abbauen und gegen die weit verbreitete Korruption vorgehen. Auch der Umweltschutz käme nicht zu kurz, man werde jedoch die natürlichen Ressourcen nutzen. Damit sprach er seine Kritiker an:

Brasilien tut sehr viel für die Umwelt und den Naturschutz. Wir wollen Fortschritt erzielen und gleichzeitig Umweltschutz und Artenvielfalt erhalten.

Vergangene Woche unterzeichnete Bolsonaro ein Dekret, was den Waffenbesitz erleichtert. Dies erlaubt gewöhnlichen Brasilianern, bis zu vier Schusswaffen zu erwerben. Diese können sie daheim oder aber sogar am Arbeitsplatz aufbewahren. Damit löste Bolsonaro eines seiner Wahlversprechen ein.  

Am Wochenende wurde selbst im verschneiten, gut bewachten Davos demonstriert, nicht nur gegen das Weltwirtschaftsforum, sondern auch gegen den Besuch Bolsonaros. 

Mehr zum ThemaBrasiliens neuer Präsident: Für US-Militärbasen und Waffen, gegen Arbeitsrechte und Sozialismus

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen