icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhandlungen in Genf gescheitert: USA treten ab Februar aus INF-Vertrag aus

Verhandlungen in Genf gescheitert: USA treten ab Februar aus INF-Vertrag aus
Die USA werden ab dem 1. Febuar aus dem INF-Vertrag aussteigen. Dies hat Andrea Thompson, US-Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle, offiziell erklärt. Der einseitige Rückzug der USA aus dem Vertrag stellt nach Expertenmeinung eine enorme Gefahr für den Weltfrieden dar.

Die USA behaupten, dass Russland gegen den Vertrag verstößt, da laut US-Darstellung die russische 9M729-Rakete die Bedingungen des Abkommens verletzt.

Im Rahmen der von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow unterzeichneten Vereinbarung sind landbasierte Atomraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.500 km verboten. Die russische Delegation in Genf warf den USA vor, die Situation "zu verschärfen", und der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow betonte gegenüber Reportern, dass "Russland den INF-Vertrag strikt einhält".

Mehr zum ThemaMilitärexperte: USA werden INF-Vertrag mit Russland platzen lassen – "Ultimatum" nur kurzer Aufschub

In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview sagte der russische Präsident Wladimir Putin, dass Russland "kein Interesse an einem neuen Wettrüsten" mit den USA habe, warnte aber die Trump-Regierung davor, sich vom Vertrag zurückzuziehen, und erklärte:

Ein solcher Kurs wird schwerwiegende Folgen haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen