icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pentagon: USA verurteilen jede einseitige Militäraktion in "ihrem" Teil Syriens als unannehmbar

Pentagon: USA verurteilen jede einseitige Militäraktion in "ihrem" Teil Syriens als unannehmbar
Symbolbild
Die USA befürchten, dass "unilaterale" Militäraktionen gegen ihre Stellvertreterkräfte ihren Einfluss in Syrien gefährden könnten, und behaupten, dass die Kurden im Kampf gegen den IS von entscheidender Bedeutung sind, während die Türkei schwört, "separatistische Terroristen" loszuwerden.

Trotz großer Fortschritte im Kampf gegen IS-Terroristen und trotz des stattfindenden Aussöhnungsprozesses in Syrien haben die USA wiederholt ihre Absicht bekräftigt, auf unbestimmte Zeit im Land zu bleiben. Sie haben sich dabei verpflichtet, die syrischen demokratischen Kräfte (SDF) weiterhin zu unterstützen, um dem Einfluss von Bashar Assad und des Iran im kurdisch dominierten Teil Syriens entgegenzuwirken. Die Präsenz von rund 2.000 US-Militärberatern im Land hat nicht nur Damaskus verärgert, sondern auch Ankara in eine direkte Konfrontation zu seinem NATO-Verbündeten USA gebracht, insbesondere nachdem von den USA unterstützte Kämpfer versucht hatten, parallele Regierungsstrukturen aufzubauen.

AFP PHOTO / TURKISH PRÄSIDIALER PRESSEDIENST / MURAT CETIN MUHURDAR

Um die von Erdogan als "separatistische Terrororganisation" bezeichnete Gruppe östlich des Euphrats loszuwerden, in der die von den USA unterstützte kurdische YPG-Miliz der SDF heute einen Großteil des Territoriums kontrolliert, versprach der türkische Präsident Anfang dieser Woche, "innerhalb weniger Tage" einen neuen Militärschlag in Syrien zu beginnen.

Die Regierung in Washington, die ihre Interessen in der Region schützen will, hat Ankara - etwas scheinheilig - davor gewarnt, eine "einseitige" Militäraktion zu starten, die US-Soldaten gefährden könnte. Es seien daher kürzlich Beobachtungsposten an der türkisch-syrischen Grenze errichtet worden. Die Kurden, so betonte das Pentagon, blieben ein "engagierter Partner" im Kampf Washingtons gegen den IS.

Mehr zum ThemaUS-Armee stationiert Beobachtungsposten in Syrien an Grenze zur Türkei

"Unilaterale Militäraktionen im Nordosten Syriens durch eine Partei, insbesondere da US-Personal anwesend oder in der Nähe sein kann, sind von großer Bedeutung", sagte Commander Sean Robertson, ein Sprecher des Pentagons, in einer Erklärung. "Wir würden solche Aktionen für unannehmbar halten."

Recep Tayyip Erdoğan glaubt jedoch, dass der in die Enge getriebene IS in Syrien keine große Bedrohung mehr darstellt und dass das türkische Militär das Recht hat, zu handeln, um den sogenannten "terroristischen Korridor", der sich an der Grenze entlangzieht zu bekämpfen. "Es ist an der Zeit, unsere Entscheidung wahr zu machen, Terrorgruppen östlich des Euphrats auszulöschen", sagte Erdogan.

Syriens Kurden verkünden nach türkischer Drohung Generalmobilmachung (Symbolbild)

Es ist klar, dass der Zweck dieser US-Beobachtungsposten nicht darin besteht, unser Land vor Terroristen zu schützen, sondern darin, Terroristen vor der Türkei zu schützen.

Unser Ziel sind nicht die amerikanischen Soldaten, sondern die Terrororganisationen, die in der Region aktiv sind", fügte Erdogan in einer Fernsehansprache hinzu, die eine starke Reaktion des Pentagons auslöste.

Ankara hat bereits zwei Großoffensiven in Nordsyrien mit Hilfe der türkisch unterstützten Freien Syrischen Armee durchgeführt. Anfang dieses Jahres startete die Türkei die Operation Olive Branch im Nordwesten Syriens, nachdem die USA ihr erneutes Engagement für die Aufrechterhaltung der Unterstützung der überwiegend kurdischen Miliz durch Ausbildung und Waffen angekündigt hatten. Ein weiterer grenzüberschreitender Angriff des türkischen Militärs, die sogenannte Operation Euphratschild, fand von August 2016 bis März 2017 statt, um IS-Terroristen und die von den USA unterstützten Streitkräfte von der Grenze zu vertreiben.

Mehr zum ThemaWer verhindert den Frieden in Syrien? Veranstaltung mit Karin Leukefeld

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen