Experte: Amesbury-Vergiftung ist Terroranschlag - sekundäre Kontamination ausgeschlossen (Video)

Experte: Amesbury-Vergiftung ist Terroranschlag - sekundäre Kontamination ausgeschlossen (Video)
Die Ermittlungen laufen auf vollen Touren.
Die Vergiftung eines britischen Paares in Amesbury war ein terroristischer Akt. Dies erklärt Anton Utkin, Experte für Chemiewaffen, gegenüber RT. Laut seiner Einschätzung kann es nicht dasselbe Gift wie bei den Skripals sein, da Nowitschok nicht so lange stabil bleibt.

Charles Rowley (45) und seine Freundin Dawn Sturgess (44) waren am Samstag, dem 30. Juni, ins Krankenhaus nach Salisbury eingeliefert worden, nachdem sie Kontakt mit "einer unbekannten Substanz" hatten. Am Donnerstagabend erklärte dann der britische Anti-Terror-Chef Neil Basu, dass es sich bei der Substanz erneut um den Nervenkampfstoff Nowitschok handeln soll.

Mehr zum Thema - Chemiewaffenexperte zum Fall Skripal: Nowitschok-Haltbarkeit macht Amesbury unrealistisch

Da es sich bei Charles Rowley um einen registrierten Heroinsüchtigen handeln soll, ist die derzeitige medial transportierte Hypothese, dass das Paar über einen weggeworfenen Behälter oder eine Spritze gestolpert sei, mit der das Nervengift bei dem Attentat gegen die Skripals transportiert wurde, und dabei "versehentlich" vergiftet wurde. Doch Chemiewaffen-Experten schließen diese Hypothese grundsätzlich aus. Mehr Informationen im Video: 

Mehr zum Thema: Chemiewaffenexperte zum Fall Skripal - Nowitschok-Haltbarkeit macht Amesbury unrealistisch

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen