icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Auf Initiative der USA: NATO-Staaten wollen Einsatzbereitschaft der Truppen erhöhen - wegen Russland

Auf Initiative der USA: NATO-Staaten wollen Einsatzbereitschaft der Truppen erhöhen - wegen Russland
US-Streitkräfte fahren in Richtung Suwałki bei Augustów, Polen, 17. Juni 2017.
Die NATO-Staaten wollen auf Initiatve der USA die Einsatzbereitschaft ihrer Truppen erhöhen. Vorgeblicher Grund sind mögliche Bedrohungen seitens Russland, berichtet die "Welt". Damit stimmen sich die Mitglieder auch auf den bevorstehenden NATO-Gipfel ein.

Nach derzeit diskutierten Plänen soll sichergestellt werden, dass weitere rund 30.000 Soldaten im Fall einer Krisensituation innerhalb von 30 Tagen verlegt werden könnten. Auch die Einsatzbereitschaft von Kriegsschiffen und Flugzeugstaffeln soll entsprechend verbessert werden.

Die Verbände mit erhöhter Einsatzbereitschaft könnten im Ernstfall die schnelle NATO-Eingreiftruppe NRF unterstützen. Sie besteht aus 20.000 besonders schnell verlegbaren Soldaten, die jedes Jahr von anderen Mitgliedstaaten gestellt werden. Hinzu kommt ein Reservepool mit bis zu 20.000 weiteren Soldaten.

U.S. M1 Abrams Panzer auf dem Weg zur NATO-Übung Operation Atlantic Resolve in Garkalne, Lettland, 8. Februar 2017.

Über die Pläne, die auf eine Initiative der USA zurückgehen, berichtete am Wochenende die Welt am Sonntag. Zuvor waren sie bereits vom Wall Street Journal thematisiert worden.

Mehr zum Thema - Russland als Vorwand für die Vaterlandsverteidigung und die Rolle westlicher Vertrauensbrüche

Bei einem Verteidigungsministertreffen Ende kommender Woche in Brüssel sollen sie nun weiter vorangetrieben werden und dann auch Thema des NATO-Gipfels werden. Dieser findet am 11. und 12. Juli ebenfalls in Brüssel statt.

Wir diskutieren derzeit (...) verschiedene Maßnahmen, um die Einsatzbereitschaft der NATO-Streitkräfte zu erhöhen, so dass sie bei Bedarf schnell verlegt werden können", so NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am vergangenen Montag am Rande eines Besuchs in Warschau.

Mehr zum Thema - Dr. Gniffkes Macht um Acht: Wir Alternativlosen

Die NATO müsse sicherstellen, dass sie glaubwürdige Abschreckung und Verteidigung gewährleisten könne. (dpa / rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen