International

Auf Initiative der USA: NATO-Staaten wollen Einsatzbereitschaft der Truppen erhöhen - wegen Russland

Die NATO-Staaten wollen auf Initiatve der USA die Einsatzbereitschaft ihrer Truppen erhöhen. Vorgeblicher Grund sind mögliche Bedrohungen seitens Russland, berichtet die "Welt". Damit stimmen sich die Mitglieder auch auf den bevorstehenden NATO-Gipfel ein.
Auf Initiative der USA: NATO-Staaten wollen Einsatzbereitschaft der Truppen erhöhen - wegen RusslandQuelle: Reuters © Ints Kalnins / Reuters

Nach derzeit diskutierten Plänen soll sichergestellt werden, dass weitere rund 30.000 Soldaten im Fall einer Krisensituation innerhalb von 30 Tagen verlegt werden könnten. Auch die Einsatzbereitschaft von Kriegsschiffen und Flugzeugstaffeln soll entsprechend verbessert werden.

Die Verbände mit erhöhter Einsatzbereitschaft könnten im Ernstfall die schnelle NATO-Eingreiftruppe NRF unterstützen. Sie besteht aus 20.000 besonders schnell verlegbaren Soldaten, die jedes Jahr von anderen Mitgliedstaaten gestellt werden. Hinzu kommt ein Reservepool mit bis zu 20.000 weiteren Soldaten.

Über die Pläne, die auf eine Initiative der USA zurückgehen, berichtete am Wochenende die Welt am Sonntag. Zuvor waren sie bereits vom Wall Street Journal thematisiert worden.

Mehr zum Thema - Russland als Vorwand für die Vaterlandsverteidigung und die Rolle westlicher Vertrauensbrüche

Bei einem Verteidigungsministertreffen Ende kommender Woche in Brüssel sollen sie nun weiter vorangetrieben werden und dann auch Thema des NATO-Gipfels werden. Dieser findet am 11. und 12. Juli ebenfalls in Brüssel statt.

Wir diskutieren derzeit (...) verschiedene Maßnahmen, um die Einsatzbereitschaft der NATO-Streitkräfte zu erhöhen, so dass sie bei Bedarf schnell verlegt werden können", so NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am vergangenen Montag am Rande eines Besuchs in Warschau.

Mehr zum Thema - Dr. Gniffkes Macht um Acht: Wir Alternativlosen

Die NATO müsse sicherstellen, dass sie glaubwürdige Abschreckung und Verteidigung gewährleisten könne. (dpa / rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.