icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Nicht alle fördern Frieden in Syrien" - Treffen der Außenminister Russlands, Irans und der Türkei

"Nicht alle fördern Frieden in Syrien" - Treffen der Außenminister Russlands, Irans und der Türkei
Nach dem Dreier-Treffen am Sonntag in Moskau nehmen die Außenminister Russlands, des Iran und der Türkei zu einer Reihe internationaler und regionaler Fragen Stellung, insbesondere zum Syrien-Konflikt, in dem die drei Länder den Waffenstillstand sichern.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow empfing seinen türkischen Kollegen Mevlüt Çavuşoğlu und seinen iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif am Samstag in Moskau. Lawrow führte mit Çavuşoğlu und Sarif zunächst getrennt voneinander bilaterale Gespräche.

Luftangriffe ohne legitime Grundlage

Bei einer Pressekonferenz am Sonntag verwies Außenminister Lawrow darauf, dass die Luftangriffe der Koalition der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Syrien am 14. April durchgeführt wurden, bevor die OPCW ihre Untersuchung des angeblichen Chemieangriffs in Duma am 7. April abgeschlossen hatte, der von der Koalition und Befürwortern des Militärschlags als Rechtfertigung genannt wurde.

Mehr lesen - Lawrow zu Aussagen Macrons: Von wegen Kampf gegen Terror - Syrien soll wohl kolonialisiert werden

Lawrow wies weiter darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen Russland, Iran und der Türkei Syrien im Kampf gegen den IS, die Nusra-Front und andere Terroristengruppen geholfen habe.

Vor der Pressekonferenz sagte Lawrow, dass Moskau kollektive Maßnahmen im Format der Astana-Friedensgespräche für notwendig halte, um die Situation in Syrien zu normalisieren. Er betonte, dass Russland, die Türkei und der Iran weiter zusammenarbeiten müssten, um Damaskus dabei zu helfen, das Land von Terroristen zu befreien.

Der russische Außenminister fügte hinzu, dass leider "die Ereignisse der letzten Wochen gezeigt haben, dass nicht alle den Frieden in Syrien wollen".Lawrow kritisierte einige syrische Oppositionskräfte für den Versuch, Bedingungen für ihre Teilnahme an den Genfer Gesprächen festzulegen, einschließlich der Entmachtung des syrischen Präsidenten Bashar Assad.

Dieser Ansatz widerspricht nicht nur Geist und Inhalt der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates, sondern zielt auch eindeutig darauf ab, Hindernisse für die Erneuerung des Verhandlungsprozesses zu schaffen", sagte der russische Außenminister.

Mehr lesen - Gegner der syrischen Regierung bilden Gesprächskreis - Deutschland dabei 

Der iranische Außenminister Sarif dankte Lawrow für die Gastfreundschaft Russlands und bemerkte, dass Moskau und Teheran bei vielen Treffen ein hohes Maß an Verständnis nicht nur bezüglich Sicherheitsfragen, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich erzielt hätten.

Sarif betonte, die Astana-Plattform sei "die einzige Initiative, bei der Teheran mit seinen türkischen Partnern zusammenarbeitet, und diese Zusammenarbeit bringt Ergebnisse".

Umfassende Zusammenarbeit zwischen Moskau und der Türkei 

Bei einem Treffen mit dem türkischen Spitzendiplomaten Mevlut Çavuşoğlu am Samstag sagte Lawrow, dass die Entwicklung einer umfassenden Zusammenarbeit zwischen Moskau und der Türkei zeige, dass der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdoğan den bilateralen Beziehungen große Bedeutung beimessen.

"Wir führen einen recht intensiven politischen Dialog. Die Präsidenten stehen in ständigem Kontakt miteinander, auch die Beziehungen zwischen den für Handel, Wirtschaft und Verkehr zuständigen Ministerien haben sich aktiv weiterentwickelt. Die humanitären Beziehungen werden ausgebaut. Die rasche Entwicklung unserer Zusammenarbeit beweist, dass die Präsidenten Putin und Erdoğan der russisch-türkischen Zusammenarbeit große Bedeutung beimessen", sagte Lawrow.

Er wies darauf hin, dass sein Treffen mit dem türkischen Außenminister "eine gute Gelegenheit bot, unsere Beziehungen in all diesen Bereichen zu bewerten und Ansichten über drängende globale Fragen auszutauschen", einschließlich des syrischen Konflikts.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen