icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Corona-Pandemie: Weltgesundheitsorganisation warnt jetzt vor Ansteckungen zu Hause

Corona-Pandemie: Weltgesundheitsorganisation warnt jetzt vor Ansteckungen zu Hause
Leere am Potsdamer Platz im März 2020
In vielen Ländern werden die Menschen in der Corona-Krise dazu aufgefordert, zu Hause zu bleiben, um sich nicht anzustecken. Nun warnt die WHO allerdings vor einer Ansteckung ebendort, in den eigenen vier Wänden – und sorgt damit in sozialen Medien für Spott.

Vor dem Hintergrund der in vielen Ländern erlassenen strikten Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO nun vor einer möglichen Ansteckung in den eigenen vier Wänden. Michael Ryan, der WHO-Nothilfekoordinator, sagte am Montag in Genf:

In den meisten Teilen der Welt finden wegen der Ausgangsbeschränkungen die meisten Ansteckungen jetzt im Wohnumfeld statt, in der Familie … In gewissem Sinne ist die Übertragung von der Straße in die Familien geschoben worden.

Aufkleber am Eingang des Einkaufszentrums Europa-Passage in der Hamburger Innenstadt, auf dem auf die Verpflichtungen hingewiesen wird, Abstand zu halten und Masken zu tragen.

Deshalb sollten alle zu Hause ihre Gesundheit genau überwachen. Verdachtsfälle müssten schnell erkannt und von den anderen Familienmitgliedern getrennt werden. Bestätigte Fälle müssten isoliert werden und Familienmitglieder, die sich angesteckt haben könnten, unter Quarantäne bleiben.

Nur wenn all dies gewährleistet sei, könne man über eine Lockerung der strikten Ausgangsbeschränkungen nachdenken, so Ryan. Jedes Land müsse für sich einen gangbaren Weg für derartige Maßnahmen finden.

Die WHO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die sich überwiegend aus Spenden aus dem Privatsektor und von Stiftungen finanziert. Nach der Ausrufung der höchsten Alarmstufe für die sogenannte Schweinegrippe H1N1 im Juni 2009 und einer von ihr abgegebenen zweifelhaften Impfempfehlung geriet die WHO massiv in die Kritik. 

Die neue Warnung der Weltgesundheitsorganisation vor einer möglichen Ansteckung zu Hause sorgte angesichts der gleichzeitig empfohlenen Ausgangsbeschränkungen für Spott. Nein, das sei keine Meldung des Postillons, schrieb etwa am Montagabend eine Twitternutzerin.

Mehr zum Thema - "Wo landen wir da?" – Bundesärztekammerpräsident kritisiert Krisenmanagement der Bundesregierung

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen