icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Aktion mit Asche von Holocaust-Opfern: "Zentrum für Politische Schönheit" gesteht Fehler ein

Aktion mit Asche von Holocaust-Opfern: "Zentrum für Politische Schönheit" gesteht Fehler ein
Säule des "Zentrums für Politische Schönheit", Berlin, Deutschland, 2. Dezember 2019.
Vor dem Berliner Reichstagsgebäude stellte das "Zentrum für Politische Schönheit" eine Säule auf, in der sich angeblich die Asche von Holocaust-Opfern befindet. Der Zentralrat der Juden ist empört über die Störung der Totenruhe. Die Künstlergruppe entschuldigte sich.

Das "Zentrum für Politische Schönheit" (ZPS) zieht Konsequenzen aus seiner Aktion. Die Gedenksäule mit einem Bohrkern, in dem sich, nach Aussagen der Gruppe, die Asche von Holocaust-Opfern befindet, werde verhüllt, damit sie nicht mehr zur Schau gestellt werde. Die Crowdfunding-Seite wurde abgeschaltet, und der Zapfenstreich gegen die AfD am Samstag wird abgesagt. 

Am Mittwoch ließ das "Zentrum für Politische Schönheit" (ZPS) verlauten, dass das Ziel der Aktion nicht gewesen sei, die Gefühle der Überlebenden des Holocausts und deren Nachkommen zu verletzen: 

Wir bedauern aufrichtig, dass wir den zentralen Wirkungsaspekt unserer Arbeit nicht im Vorfeld erkannt haben. Als wir begannen, die Orte aufzusuchen, an denen wir die Überreste der Ermordeten vermuteten, waren wir überwältigt von dem Schrecken. Wir waren uns bewusst, dass wir die Gefühle von vielen Menschen aufwühlen würden, wenn wir berichten, was wir vorgefunden haben. Wir haben Fehler gemacht.

Der Präsident des Zentralrats der Juden Josef Schuster, Halle, Deutschland, 10. Oktober 2019

Die Genehmigung für die Säule hatte die Stadt Berlin bis zum Samstag erteilt. Mit dieser wollten die Aktionskünstler auf die rechte Gefahr hinweisen. Aus der historischen Schuld sollten Konsequenzen gezogen werden. Die gewünschte Reaktion aber blieb aus. 

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, auf Twitter: 

Volker Beck, ehemaliges Mitglied des Bundestages: 

Rund 70 Künstler haben sich zum "Zentrum für Politische Schönheit" zusammengeschlossen. Leiter ist der Philosoph und Aktionskünstler Philipp Ruch. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen