icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhaftung gleich nach Ankunft – Deutsche IS-Anhängerin aus der Türkei eingetroffen

Verhaftung gleich nach Ankunft – Deutsche IS-Anhängerin aus der Türkei eingetroffen
Symbolbild: Proteste gegen das dänische Verhüllungsverbot, Kopenhagen, Dänemark, 1. August 2018
Gemeinsam mit ihren vier Kindern traf eine deutsche IS-Anhängerin am Dienstagabend in Frankfurt am Main ein. Nach ihrer Ankunft wurde sie direkt festgenommen. Gegen die Frau liegt ein Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor.

Die vier Kinder der 30 Jahre alten IS-Anhängerin, die am Dienstagabend in Frankfurt am Main eintraf, wurden der Obhut des Jugendamtes unterstellt. Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hatte am Wochenende im Bezug auf die IS-Kinder gefordert: 

Wer sein Kind in einer religiös extremistischen Art und Weise erzieht, wer es bewusst gesundheitlichen Gefahren in Konfliktgebieten aussetzt, oder wer seine Kinder den Erziehungsmethoden des IS ausliefert, der sollte sich dafür auch strafrechtlich verantworten müssen. 

Aus Niedersachsen hatte sich die Mutter dem IS in Syrien angeschlossen und heiratete dort einen IS-Kämpfer. Der Mann wurde im Kampf gegen den IS getötet. Sie soll über die deutsche sowie die syrische Staatsangehörigkeit verfügen. Die Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter kamen in Syrien zur Welt. 

Symbolbild: Ein Vater bittet um Hilfe, Akçakale in der Provinz Şanlıurfa, Türkei, 15. Juni 2015.

Im November begann die Türkei damit, IS-Mitglieder mit deutscher Staatsangehörigkeit zurückzuschicken. Die Regierung in Ankara drohte den EU-Staaten, die Türkei sei kein Hotel für IS-Terroristen. Die Länder müssten Verantwortung übernehmen und ihre Staatsbürger zurückholen. Bundesaußenminister Heiko Maas forderte eine Überprüfung der Identitäten, bevor es zu einer Rückbeförderung kommen könne. 

Als Erstes wurde eine siebenköpfige deutsch-irakische Familie abgeschoben. Sie sollen aus dem salafistischen Milieu stammen. Bei dem Versuch, sich dem IS in Syrien anzuschließen, waren sie gescheitert und gerieten in türkische Abschiebehaft. Eine Gefahr sollen die Personen nicht darstellen. Anschließend setzte die Türkei eine IS-Anhängerin mit drei Kindern in den Flieger nach Deutschland. Die Frau befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Eine weitere IS-Anhängerin, die nach Deutschland abgeschoben wurde, befindet sich auf freiem Fuß.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen