icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Attentat in Halle per Livestream gefilmt: Rechtsextremer Täter stellte Video ins Netz

Attentat in Halle per Livestream gefilmt: Rechtsextremer Täter stellte Video ins Netz
Laut Medienberichten hat der Schütze, der am Mittwoch in Halle zwei Menschen nahe einer Synagoge erschossen hat, den Angriff per Livestream im Netz übertragen. Darin macht er antisemitische Aussagen und sprach nationalsozialistische Parolen aus.

Laut Medienberichten filmte der Täter seinen Angriff in Halle am Mittwoch und übertrug ihn im Livestream im Internet. In Bildern vom Tatort trug der Täter einen Stahlhelm und war schwer bewaffnet, außerdem ist demnach eine Kamera auf dem Helm des Schützen montiert.

Mehr zum ThemaLIVE-Ticker: Die neuesten Entwicklungen nach Schüssen und Granatwürfen in Halle (Video, Fotos)

Mittlerweile kursieren Videos, aufgenommen mit einer GoPro-Kamera, worin der Mann sich als "Anon" vorstellt und sagt, er sei ein Holocaust-Leugner. Weiter sei nach seiner Weltsicht der Feminismus für den Rückgang der Geburtenraten in den westlichen Ländern verantwortlich, der dann als Vorwand für die Masseneinwanderung diente. Der Angreifer beschuldigte auch Juden, "die Wurzel aller Probleme" zu sein.

Das Video dokumentiert allem Anschein nach den Ablauf der Angriffe in Halle aus Sicht des Attentäters. Eine Version des Videos war auf der Streaming-Plattform Twitch zu sehen, wurde dort allerdings gleich wieder gelöscht.

In den Aufnahmen ist zu sehen, wie der Filmende vergeblich versucht, in die Synagoge an der Humboldtstraße zu gelangen. Die Tür bleibt allerdings verschlossen. Daraufhin schießt der Täter auf der Straße einer Passantin mehrfach in den Rücken, die ihn zuvor angesprochen hatte. Die Frau bleibt leblos neben dem Fahrzeug des Täters liegen. Es ist auch zu sehen, wie der Mann in Kampfmontur auf der Straße auf einen Mann zielt, seine Waffe hat aber wohl Ladehemmung. Das Opfer, vermutlich ein Kurierfahrer, kann unverletzt entkommen. "Pech", sagt die Stimme des Filmenden.

Der mutmaßliche Täter fährt danach mit einem Auto durch die Stadt. Er sagt immer wieder auf Englisch, dass er ein "Loser" (Verlierer) sei, so die Deutsche Presse-Agentur, der das Video in der gesamten Länge von 36 Minuten vorliegt. Bei einem Döner-Imbiss in der Ludwig-Wucherer-Straße ("Kiez-Döner") steigt der Mann aus, geht in den Laden und schießt mehrfach auf ein Opfer. Anschließend schießt der Mann – so zeigt es das Video – auf eine Polizeistreife, die sich ihm in den Weg stellt. Der Mann berichtet an seine mutmaßlichen Livestream-Zuschauer, dass er am Hals angeschossen worden sei.

Bei Angriffen mitten in Halle (Saale) sind am Mittwochmittag vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen worden. Der Täter, ausgestattet mit Stahlhelm, Stiefeln und schweren Waffen, versuchte zuerst, die Synagoge mit Waffengewalt zu stürmen. Die Polizei bestätigt am Mittwochabend die Festnahme eines jungen Mannes aus Eisleben. 

Mehr zum ThemaRT Deutsch Exklusiv: Augenzeugen und Anwohner berichten aus Halle (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen