icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Botschafter Grenell: "Deutschland muss kapieren, dass es so nicht weitergehen kann"

US-Botschafter Grenell: "Deutschland muss kapieren, dass es so nicht weitergehen kann"
Grenell im März 2019 auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin
Und wieder Richard Grenell: Der US-amerikanische Botschafter in Berlin hat Deutschland aufgefordert, seine Rüstungsausgaben zu erhöhen. Deutschland müsse "endlich kapieren", dass die "netten Amis" nicht ewig für die Verteidigung des Landes einstehen könnten.

Vor dem Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Deutschland hat der amerikanische Botschafter in Berlin, Richard Grenell, erneut mit deutlichen Worten zu höheren deutschen Rüstungsausgaben aufgerufen. Dem Magazin Focus sagte Grenell:

Es ist ja nicht so, dass ich nicht nachvollziehen kann, weshalb Deutschland den Haushalt lieber in soziale Anliegen im Inneren investiert, als für die Verteidigung des Landes einzustehen. Warum sollte es auch? Das machen ja wir, die netten Amis.

Pompeo wird am Dienstag in Berlin zu Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) erwartet.

Grenell im März 2019 auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin

Grenell betonte, niemand dürfe sich darüber empören, wenn die USA irgendwann entschieden, ihr Geld ebenfalls im Inneren zu verwenden. "Der amerikanische Wähler hat auch Bedürfnisse und will ebenfalls abgesichert werden ob der großen Umwälzungen unserer Zeit", sagte Grenell. Deutschland müsse "endlich kapieren, dass es nicht bis in alle Ewigkeit so weitergehen kann und wird", sagte der Diplomat dem Focus weiter.

US-Präsident Donald Trump verlangt von Deutschland seit Längerem, die Rüstungsausgaben massiv zu erhöhen. Hintergrund ist das Zwei-Prozent-Ziel, auf das sich die NATO-Staaten 2014 geeinigt hatten. Demnach soll jeder NATO-Bündnispartner spätestens ab 2024 mindestens zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Wehrbereich stecken. Die Bundesregierung verweist darauf, dass im Beschluss nur davon die Rede ist, sich in Richtung der zwei Prozent zu bewegen.

Im Gespräch mit dem Focus kritisierte Grenell Deutschland auch für den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und drohte den beteiligten deutschen Unternehmen erneut mit Sanktionen. Vor einigen Tagen hatte der Diplomat noch erklärt, dass Deutschland das Potenzial habe, das "Lieblingsland" Donald Trumps zu werden.

Mehr zum Thema - "Ernsthaft? Wer lädt den denn ein?" US-Botschafter Grenell auf dem Neujahrsempfang der Linksfraktion

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen