icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundesregierung will Dauerregelung zur Residenzpflicht für Flüchtlinge einführen

Bundesregierung will Dauerregelung zur Residenzpflicht für Flüchtlinge einführen
Symbolbild: Flüchtlingsfamilie, Mühlheim an der Ruhr, Deutschland, 20. August 2015.
Anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge, denen ein internationaler Schutzstatus gewährt wurde, werden in Deutschland ihren Wohnsitz künftig nicht mehr frei wählen dürfen. Hierzu verabschiedet das Kabinett am Mittwoch einen neuen Gesetzentwurf. Kritik kommt vom Verband der Juristinnen.

Heute wird das Kabinett über den "Entwurf eines Gesetzes zur Entfristung des Integrationsgesetzes" entscheiden. Bislang war die Festlegung des Wohnorts für Asylbewerber und Geflüchtete mit internationalem Schutzstatus in Deutschland befristet.

Die Entfristung dieser Regelung aus dem Jahr 2016 wird damit begründet, sie sei integrationsfördernd: 

Aufgrund des erfolgreichen Einsatzes der Wohnsitzregelung als integrationspolitisches Instrument haben sich die Koalitionsparteien im Koalitionsvertrag auf ihre Entfristung verständigt. 

Kritik kommt vom Verband der Juristinnen. Diese Neureglung sei zum Nachteil geflüchteter Frauen in "Gewaltsituationen", die aufgrund ihrer schwierigen Lebenssituation oft gezwungen seien ihren Wohnort zu wechseln. Die Präsidentin des Jurstinnenverbundes Maria Wersig:

Das Gesetz kann keinesfalls so durchgehen. 

Ausnahmen zur Residenzpflicht, oder "räumlichen Beschränkung" (§ 56 AsylG, § 61 AufenthG) soll es weiterhin in Härtefällen geben. 

Die CSU fordert zudem strengere Regelungen für straffällig gewordene Asylbewerber. Staatssekretär Stephan Mayer von der CSU, gegenüber der Passauer Neuen Presse:

Wer als Asylbewerber straffällig wird, insbesondere wenn er sich Straftaten gegen Leib und Leben, gegen Eigentum oder die sexuelle Selbstbestimmung zuschulden kommen lässt, hat sein Gastrecht verwirkt und muss Deutschland umgehend verlassen. 

Diese sollten unter "maximale Kontrolle gestellt werden", durch "Residenzpflicht, Meldepflichten und elektronische Fußfesseln", so Mayer. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen