Deutschland

Kündigung nach 24 Jahren: Rentner-Paar muss wegen Flüchtlingsunterbringung aus Wohnung

Seit über 50 Jahren lebt der ehemalige Grafiker Klaus Roth im schwäbischen Neckartailfingen. Fast die Hälfte davon in der gleichen Wohnung. Drei Kinder hat er hier großgezogen. Jetzt sollen er und seine Lebensgefährtin aus der Wohnung raus. Flüchtlinge sollen dort einziehen.
Kündigung nach 24 Jahren: Rentner-Paar muss wegen Flüchtlingsunterbringung aus WohnungQuelle: RT

Ende letzten Jahres wurde das Paar ins Rathaus bestellt. Der Bürgermeister unterrichtete sie, dass die Gemeinde, der die Wohnung von Klaus Roth gehört, den Platz braucht, um Flüchtlinge unterzubringen. Immerhin bewohnen Klaus Roth und Maria Seidel zu zweit 150 Quadratmeter plus einen kleinen Garten. Nun sollen sie umziehen. Eine entsprechende Wohnung wurde ihnen von der Gemeinde angeboten. Etwas kleiner und etwas teurer. Im Herbst 2019 müssen sie draußen sein.

Glücklich ist das Rentner-Paar darüber natürlich nicht. Viel Liebe und Arbeit haben sie in ihre Wohnung gesteckt. Zudem ist es nahezu unmöglich, alle Möbel in die kleinere Wohnung zu bekommen. Auch wenn die Gemeinde rechtlich korrekt handelt, Maria Seidel ist trotzdem geschockt. "Alte Bäume verpflanzt man nicht", sagt sie gegenüber RT Deutsch.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team