icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundesregierung: "Werden Druck auf Maduro erhöhen"

Bundesregierung: "Werden Druck auf Maduro erhöhen"
Die Bundesregierung hat zu den Unruhen an der venezolanischen Grenze zu Kolumbien wenig Überraschendes zu sagen: Gewalt wird verurteilt, Maduro als Hauptschuldiger gesehen und trotz gegenteiliger Aussagen an einer weiteren Eskalation der Krise gearbeitet.

Die Regierungspressekonferenz am Montag zeigte wenig Neues, das dafür aber in großer Menge. Die Regierung verurteilte die "gewaltsame Blockade von Hilfslieferungen" sowie "jedwede Gewalt durch die Sicherheitskräfte Maduros". Auf die Frage von RT Deutsch, ob dies auch für die Gelbwesten-Proteste in Frankreich gelte, antwortete die Regierungssprecherin nur vielsagend: "Wir verurteilen jedwede Form der Gewalt immer und überall." Dabei schien sie doch auf dem falschen Fuß erwischt worden zu sein.

Mehr zum Thema - Stimmungsmache mit Fake-Zahlen: Washington Post korrigiert klammheimlich Bericht zu Venezuela

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes legte im Konflikt um das südamerikanische Land nach und kündigte sogar an, die Sanktionen gegen die Regierung Maduro verschärfen zu wollen, um "in Richtung von freien, fairen, demokratichen Präsidentschaftswahlen zu kommen". Einen Zusammenhang zwischen den Sanktionen und und der wirtschaftlichen Lage im Land konnte die Sprecherin hingegen nicht erkennen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen