icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

S-Bahn-Streik sorgt in Berlin für Chaos

S-Bahn-Streik sorgt in Berlin für Chaos
Foto aus dem Oktober 2014: Damals GDL, heute EVG
Eigentlich sollte Berlin vom landesweiten Bahnstreik verschont bleiben – doch um sechs Uhr früh blieben die S-Bahnen stehen. Die Fahrgäste mussten aussteigen und auf die BVG ausweichen. Die S-Bahn wurde vom Streik der EVG offenbar überrascht.

Die Berliner S-Bahn ist erheblich vom deutschlandweiten Streik betroffen, zu dem die Verkehrsgewerkschaft EVG in ihrem Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn aufgerufen hatte. Am Sonntagabend hatte es geheißen, die Berliner S-Bahn würde verschont bleiben. Schwerpunkt des Streiks sollte nach Angaben der Bahn Nordrhein-Westfalen werden.

Mehr zum Thema - Deutsche Bahn: Bundesweiter Warnstreik am Montagmorgen zwischen 5 Uhr und 9 Uhr

Noch am Montagmorgen gegen fünf Uhr gab die S-Bahn über Twitter bekannt, dass es keine Störungen gebe. Tatsächlich war der Verkehr planmäßig angelaufen.

Doch dann blieben die Züge stehen. Am S-Bahnhof Blankenburg im Nordosten der Stadt wurden noch um 5:55 Uhr alle Züge planmäßig angezeigt. Die Bahnen der S2 in Richtung Bernau und Blankenfelde fuhren planmäßig ein. Dann allerdings wurden die Fahrgäste zum Aussteigen aufgefordert. Über die Anzeigen wurde bekanntgegeben, dass die S-Bahn vom EVG-Streik betroffen sei und die Fahrgäste auf die BVG ausweichen sollten.

Wenige Minuten vor sechs Uhr gab die S-Bahn über Twitter streikbedingte Störungen bekannt. 

Gegen halb sieben folgte die Ankündigung, einen sehr eingeschränkten Notbetrieb aufrechterhalten zu wollen.

Um neun Uhr soll der Ausstand enden. Bis der Verkehr wieder ordnungsgemäß läuft, dürfte es aber noch länger dauern.

Die Deutsche Bahn hat ihren Fernverkehr am Montagmorgen als Reaktion auf den Streik eingestellt. Er soll nach Ende des Streiks um neun Uhr wieder aufgenommen werden, allerdings sei während des ganzen Tages mit Einschränkungen zu rechnen. Fahrgäste sollten ihre Reise, wenn möglich, auf den Dienstag verschieben, so die Bahn.

Im Berliner Nahverkehr herrscht derweil Chaos. Die Busse und Züge der BVG, die im Berufsverkehr ohnehin an der Grenze ihrer Belastbarkeit operiert, sind noch voller als sonst.

Am Sonntagabend hatten S-Bahn-Nutzer auf Twitter noch gelästert, ob denn überhaupt ein Unterschied zwischen einem Streik und dem von Verspätungen und Zugausfällen geprägten Normalbetrieb zu spüren sein wird.

Am Montagmorgen war der Unterschied auf den Bahnsteigen dann doch spürbar. Unter den Fahrgästen herrschte Ärger und Ratlosigkeit. Beides wurde durch den Ausfall der Lautsprecheranlagen im gesamten S-Bahn-Netz noch vergrößert. Immerhin funktionierten heute die Anzeigen.

Mehr zum Thema - Qualitätsoffensive S-Bahn Plus: Die Berliner S-Bahn will wieder mal besser werden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen