icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wehrbeauftragter: Bundeswehr-Grundbetrieb leidet massiv unter NATO-Großmanöver Trident Juncture

Wehrbeauftragter: Bundeswehr-Grundbetrieb leidet massiv unter NATO-Großmanöver Trident Juncture
Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung im September
Zehntausend Bundeswehrsoldaten spielen derzeit Krieg in Norwegen. Der Wehrbeauftragte hat jetzt kritisiert, dass aufgrund des Großmanövers Material in der ganzen Bundeswehr fehle. Dabei steht mehr Geld pro Bundeswehrsoldat zur Verfügung als je zuvor.

Die Bundeswehr leidet nach Aussage des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels unter Ausstattungsmängeln aufgrund des derzeit in Norwegen laufenden größten NATO-Manövers seit Ende des Kalten Krieges. "Das Material, von den Schutzwesten bis zum Panzer, wurde wieder aus der ganzen Bundeswehr zusammengeliehen. Dann fehlt es natürlich für die Ausbildung in den Bataillonen zu Hause. Das nervt die Soldaten enorm", beklagte der Wehrbeauftragte des Bundestags in der Bild am Sonntag.

Symbolbild: Britische Truppen auf dem Weg nach Norwegen, Niederlande, 10. Oktober 2018.

In der Nacht zum Donnerstag hatte das Großmanöver "Trident Juncture" begonnen. Es soll zwei Wochen dauern. Rund 50.000 Soldaten sind beteiligt, darunter 10.000 von der Bundeswehr. Im Einsatz sind zudem rund 10.000 Fahrzeuge sowie mehr als 300 Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Schiffe.

Das Verteidigungsministerium zeigte Verständnis für die Kritik des SPD-Politikers. Ein Ministeriumssprecher sagte der "Bild am Sonntag", Jahrzehnte des Sparens hätten enorme Lücken hinterlassen. "Der Wehrbeauftragte hat recht, dass der Grundbetrieb nicht leiden soll, wenn Topmaterial für die NATO und Einsätze gebraucht wird." Deswegen habe das Ministerium mit dem Parlament "den Plan 'NATO-Speerspitze 2023' auf den Weg gebracht, dessen Ziel eine vollausgestattete Brigade ist".

Allerdings steht aktuell mehr Geld pro Bundeswehrsoldat zur Verfügung als zu Zeiten des Kalten Krieges. Zwar gingen die Militärausgaben zeitweilig zurück, gleichzeitig reduzierte die Bundeswehr aber deutlich ihre Personalstärke. So entfielen im Jahr 1990, zu einem Zeitpunkt, als es noch keine Nachwende-Einsparungen im Verteidigungshaushalt gab, auf jeden Bundeswehrsoldaten rund 134.000 US-Dollar, 2017 waren es etwa 232.000 US-Dollar. 

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen