Deutschland

Große Koalition erreicht neues Umfragetief - CDU mit 27 Prozent auf tiefstem je gemessenen Wert

Lange hat die Koalition um die Personalie Maaßen gestritten. Der Streit scheint beigelegt, hat aber Spuren hinterlassen. In einer aktuellen Umfrage verlieren Union und SPD deutlich und sind weit von einer Mehrheit entfernt. Die Opposition profitiert.
Große Koalition erreicht neues Umfragetief - CDU mit 27 Prozent auf tiefstem je gemessenen WertQuelle: Reuters

Der Koalitionsstreit um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat Spuren in den Umfragewerten von Union und SPD hinterlassen. In einer aktuellen INSA-Umfrage für die Bild verliert die Union im Vergleich zur Vorwoche 1,5 Prozentpunkte und erreicht mit 27 Prozent den niedrigsten jemals von INSA gemessenen Wert.

Mehr zum Thema - Umfrage-Klatsche für Merkel und Seehofer: Union fällt im ZDF-Politbarometer auf Rekordtief

Auch die Sozialdemokraten verlieren einen Punkt und liegen jetzt bei 16 Prozent. Zusammen liegen die Koalitionspartner SPD und Union nur noch bei 43 Prozent und sind damit weiter denn je von einer Mehrheit entfernt.

Die Oppositionsparteien dagegen profitieren vom Koalitionsstreit und können sich verbessern. Die AfD gewinnt einen halben Prozentpunkt auf 18 Prozent und festigt damit ihren zweiten Platz. Die Grünen gewinnen 1,5 Prozentpunkte und erreichen 14,5 Prozent. Die Linke verbessert sich um einen auf 11,5 Prozent, die FDP ebenfalls um einen auf zehn Prozent.

Einen Monat vor den Landtagswahlen in Bayern und Hessen können diese Umfragewerte als Warnschuss für Union und SPD gelten. Zur Beruhigung der Koalitionsarbeit dürften sie nicht beitragen.

Mehr zum Thema - Nach Chemnitz: Neue Umfrage sieht AfD als stärkste Partei im Osten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team