Die künftigen Ministerposten der Großen Koalition: Seehofer wird Innen- und Schulz Außenminister

Die künftigen Ministerposten der Großen Koalition: Seehofer wird Innen- und Schulz Außenminister
Angela Merkel mit Horst Seehofer und Martin Schulz, Berlin, Deutschland, 12. Januar 2018.
Horst Seehofer soll in der künftigen GroKo Innenminister werden soll, Martin Schulz bezieht den Posten des Außenministers. Olaf Scholz wird Finanzminister. Die SPD erhält die Ressorts Arbeit, Soziales und Justiz, CDU/CSU den Rest.

Am Mittwochmorgen einigten sich den Berichten zufolge Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz will in der geplanten Großen Koalition mit CDU und CSU Außenminister werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen - zunächst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet. Kurz nach der Bundestagswahl hatte Schulz kategorisch ausgeschlossen, in ein Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzutreten.

Martin Schulz aus dem Konzept gebracht: "Wo haben Sie mich das denn gefragt?"

Der SPD fallen demnach auch die Posten des Finanzministeriums sowie die Ressorts Arbeit und Soziales, Justiz, Familie und Umwelt zu. Den Posten des Finanzministers soll Olaf Scholz von der SPD bekleiden. Er ist derzeit Erster Bürgermeister von Hamburg. Im Gegenzug für den Posten als Außenminister soll Schulz den SPD-Vorsitz abgeben un die Parteispitze für Andrea Nahles freimachen. 

Mehr zum Thema - Infratest dimap: SPD rutscht auf 18 Prozent ab 

Innenminister wird Horst Seehofer, dies berichtete die Bild-Zeitung. Zum künftigen Ressort des Innenministers werden auch die Bereiche Bau und Heimatschutz zählen. Der CSU wird zudem der Ministerposten für Verkehr zufallen, welcher um die Themenfelder Digitales und Entwicklung erweitert werden soll.

Am Donnerstag soll der Koalitionsvertrag stehen. Nach Abschluss des Vertrags müssen allerdings noch 463.723 Mitglieder der Sozialdemokraten über die GroKo abstimmen. Die Jusos sind gegen die Neuauflage einer Großen Koalition. 

Mehr zum Thema Medienberichte: Union und SPD einigen sich auf GroKo

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen