Deutschland

Polizei stürmt Wohnung eines YouTubers – Video geht viral

Einen Tag nachdem im Bundestag die Änderung des Infektionsschutzgesetzes verabschiedet wurde und vor dem Reichstagsgebäude Tausende dagegen protestierten, ging in den sozialen Medien ein Video viral. Darauf zu sehen ist ein Polizeieinsatz. Worum ging es?
Polizei stürmt Wohnung eines YouTubers – Video geht viralQuelle: www.globallookpress.com © Boris Roessler/dpa

Es geht um den YouTuber Andreas Noack, der in der Vergangenheit mit kruden Theorien etwa zum Thema künstliche Intelligenz, Gesundheit, Mineralien oder Nährstoffe aufgefallen ist. Während der Chemiker gerade einen Livestream machte, ist zu sehen, wie Polizisten die Räumlichkeiten stürmen. Zu dem Vorfall soll es am Mittwochabend gekommen sein.

Inzwischen bestätigte die Polizei Mittelfranken via Kurznachrichtendienst Twitter, dass der Polizeieinsatz stattgefunden hat, verwies jedoch darauf, dass dieser "nicht gegen den Betreiber des Streams" gerichtet war.

Andreas Noack soll im Landkreis Fürth leben. Er soll sich in der Vergangenheit auch zum Thema Coronavirus kritisch geäußert haben. Weil zuvor die Änderung des Infektionsschutzgesetzes im Bundestag verabschiedet wurde und Tausende dagegen in der Nähe des Reichstagsgebäudes protestierten, kamen am Donnerstag in den sozialen Medien schnell Spekulationen auf, der Polizeieinsatz könnte auch etwas mit Noacks Kritik an der Corona-Politik zu tun haben. Seitens der Behörden wurde dies jedoch dementiert. Es wurde darauf verwiesen, dass der Einsatz keinen "Bezug zu Corona" hatte. 

Die Zuständigkeit für diesen Einsatz lag beim Land Berlin. Auf Anfrage von RT Deutsch teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit:

Gegen die von Ihnen genannte Person wird bei der Staatsanwaltschaft Berlin kein Ermittlungsverfahren geführt. Der Polizeieinsatz fand anlässlich der Fahndung nach einer anderen Person statt.

Um wen es genau handelt, wurde nicht mitgeteilt. 

Mehr zum ThemaKritik an Facebook: Zwischen Hetze und Zensur

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team