icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Pop-Up-Humor"? Berlin gibt eine Million Euro für "witzige" Corona-Kampagne aus

"Pop-Up-Humor"? Berlin gibt eine Million Euro für "witzige" Corona-Kampagne aus
Berlins Wirschaftssenatorin Ramona Pop bei der Präsentation der Kampagne
Berlins Wirtschaftsverwaltung möchte Kneipen- und Restaurantbesucher zum Einhalten der Corona-Regeln bewegen – mit Humor! Beziehungsweise mit dem, was man sich dort so unter Humor vorstellt.

Werbefachleute haben sich wieder was Neues für Berlin ausgedacht. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und VisitBerlin-Chef Burkhard Kieker stellten die Kampagne am Montag im "Brauhaus Lemke" am Alexanderplatz vor. Kooperationspartner des Projekts ist der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA).

Mehr zum Thema - Computerspiel soll Kindern und Jugendlichen "richtige" Einstellung zu Corona-Maßnahmen beibringen

Es geht dabei um Sprüche auf Masken und Bierdeckeln, die die Menschen für die Maskenpflicht und andere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung "sensibilisieren" sollen. "Abstand halten. Sonst ist Deine Stammkneipe schneller dicht als Du" lautet ein solcher Spruch. Oder: "Endlich: Die Bedienung will Deine Telefonnummer." Die Sprüche sollen auch auf digitalen Werbetafeln an diversen Partyszene-Hotspots zu lesen sein.

Ziel sei es, "Berlin sicher durch den Herbst und Winter zu bringen", so die Wirtschaftssenatorin. Man dürfe die "bisherigen Erfolge im Umgang mit der Pandemie – zu denen auch die Gastronomen tagtäglich beitragen – nicht aufs Spiel setzen", wird Pop auf dem städtischen Internetportal berlin.de zitiert. Demnach übernimmt die Wirtschaftsverwaltung nach Angaben einer Sprecherin auch die Kosten für die Kampagne in Höhe von rund einer Million Euro.

Mehr zum Thema - Kreative Berliner Verkehrspolitik: Ein "Pop-up-Park" für die "Fußgänger*innen"

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen