icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Randalen in Stuttgart: Polizei betreibt angeblich "Stammbaumforschung" bei Tatverdächtigen

Nach Randalen in Stuttgart: Polizei betreibt angeblich "Stammbaumforschung" bei Tatverdächtigen
Aufnahme nach der Krawallnacht in Stuttgart.
Die Ermittlungen zu den gewalttätigen Ausschreitungen in Stuttgart laufen auf vollen Touren. Dabei geht die Polizei offenbar auch einen ungewöhnlichen Weg: Laut einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" betreibt die Polizei bei den Tatverdächtigen eine Stammbaumrecherche.

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen in Stuttgart am 21. Juni dieses Jahres ist die Polizei weiter um Aufklärung bemüht. Ein Detail der Polizeiarbeit sorgt dabei für Irritationen: Die Ermittler interessieren sich für den Stammbaum der Tatverdächtigen.

Laut der Stuttgarter Zeitung kündigte Polizeipräsident Frank Lutz im Stuttgarter Gemeinderat an, bei Tatverdächtigen mit deutschem Pass bundesweite Nachforschungen bezüglich des jeweiligen Stammbaums betreiben zu wollen. Die Landesämter sollten hierbei helfend zur Seite stehen.

Die Maßnahme sorgt für Kritik bei einigen Stadträten. Der Grünen-Politiker Marcel Roth wird in der Stuttgarter Zeitung mit der Frage zitiert:

Wie viele Generationen muss man in Stuttgart leben, um als Bürger dieser Stadt anerkannt zu werden?

Der Linken-Stadtrat Christoph Ozasek sieht in der Stammbaumrecherche einen Widerspruch zu den "gelebten Werten in Stuttgart". Aus der Union hingegen kommt Zustimmung. So soll der Vorsitzende der Jungen Union (JU) Stuttgart, Thrasivoulos Malliaras, auf Facebook geschrieben haben, dass "gezielte Präventionsarbeit" auch die Herkunftsgeschichte der Tatverdächtigen beinhalte.

Die Polizei wiederum rechtfertigt die Stammbaumforschung als eine "grundlegende Erhebung", die der "Schwere des Delikts" angemessen sei.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen