icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lage in Stuttgart ruhig: Krawalle wiederholen sich nicht

Lage in Stuttgart ruhig: Krawalle wiederholen sich nicht
Vor einer Woche war das Entsetzen groß: Randalierer hatten eine Spur der Verwüstung in der Stuttgarter Innenstadt hinterlassen. Am jüngsten Wochenende blieb es ruhig. Aber ist das Problem in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gelöst?

Vorsichtiges Aufatmen in Stuttgart: Eine Woche nach den schweren Krawallen in der Innenstadt ist es dort am jüngsten Wochenende weitgehend ruhig geblieben. Allerdings zeigte die Polizei auch mit mehreren hundert Beamten in der City Präsenz. Viele junge Menschen machten in den lauen Sommernächten Party unter freiem Himmel. Zwar berichtete die Polizei, dass die Stimmung gegenüber den Einsatzkräften teilweise angespannt und gereizt gewesen sei. Zu größeren Zwischenfällen sei es aber nicht gekommen.

Der Einsatzleiter der Polizei, Carsten Höfler, sagte in der Nacht zum Sonntag, es habe intensive Personenkontrollen gegeben. Die meisten Menschen hätten diese friedlich aufgenommen. Zwei Männer seien im Zusammenhang mit den Krawallen vom 20. auf den 21. Juni festgenommen worden – die Ermittlungen dazu dauerten am Sonntag an. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, sagte, die Polizei sei mit massiven Kräften in der Stadt gewesen – das habe sicher Eindruck hinterlassen. Unter anderem hätten auch Wasserwerfer bereitgestanden. Sie wurden aber nicht eingesetzt.

In der Nacht zum 21. Juni hatten randalierende Menschen in der Innenstadt Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen daran beteiligt. Laut Innenminister Thomas Strobl (CDU) zählen dazu auch die, die klatschten und die Randalierer anstachelten. Bislang sitzen neun Verdächtige in Untersuchungshaft, ein Haftbefehl ist außer Vollzug gesetzt. Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz hatte versprochen, dass sich so eine Randale in Stuttgart nicht wiederholen werde.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) zeigte sich erleichtert über das jetzt friedliche Wochenende.

Das war ein Kraftakt. Ich danke allen Beamtinnen und Beamten, dass sie mit ihrer Präsenz und mit ihrem besonnenen Auftreten die vergangenen zwei Nächte abgesichert haben", sagte er am Sonntag.

Auch die Besucher der City hätten ihren Beitrag geleistet:

Wir wollen es schaffen, zu unseren friedlichen Stuttgarter Sommernächten zurückzukommen."

Der Vizepräsident der Stuttgarter Polizei, Thomas Berger, sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, im Schlossgarten träfen sich seit Jahren "Flüchtlinge, Deutsche mit Migrationshintergrund, aber auch Deutsche, die sich die Clubs nicht leisten können". Er meinte: "Das ist ja nicht gerade die Prosecco-Zone Stuttgarts." Der Obere Schlossgarten sei im Februar kein Kriminalitätsschwerpunkt gewesen. "Das beruhte aber nur auf der Statistik nachgewiesener Straftaten", erklärte Berger. "Natürlich gibt es im Schlossgarten ein brutales Ordnungsproblem, das ist ja offensichtlich."

Innenminister Strobl hatte Stuttgart nach den Krawallen eine förmliche Sicherheitspartnerschaft angeboten, zu der die Stadt nach den Worten ihres Ordnungsbürgermeisters Martin Schairer (CDU) auch bereit ist. Geprüft werden unter anderem eine Videoüberwachung und ein Alkoholkonsumverbot an bestimmten öffentlichen Plätzen.

Mehr zum Thema - Polizeigewerkschafter kritisiert "Verharmlosung" der Stuttgart-Randalierer als "Partyszene"

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen