Gesellschaft

Für den Klimaschutz: Wissenschaftler rufen zum Gesetzesbruch auf

Fast 400 Wissenschaftler haben in einer Unterschriftenaktion eine Kampagne zum zivilen Ungehorsam unterstützt. Die Kampagne zielt darauf ab, Regierungen zu Maßnahmen gegen den Klimawandel zu zwingen, um "unberechenbares menschliches Leid" zu verhindern.
Für den Klimaschutz: Wissenschaftler rufen zum Gesetzesbruch aufQuelle: Reuters

In einer gemeinsamen Erklärung brachen Klimawissenschaftler, Physiker, Biologen, Ingenieure und andere Wissenschaftler aus mindestens 20 Ländern mit der sonst üblichen akademischen Zurückhaltung.

Eine Gruppe von etwa 20 Unterzeichnern versammelte sich am Samstag, um den Text vor dem jahrhundertealten Wissenschaftsmuseum im Londoner Bezirk Kensington vorzutragen.

"Wir glauben, dass die anhaltende staatliche Untätigkeit über die Klima- und ökologische Krise jetzt friedliche und gewaltfreie Proteste und direkte Aktionen rechtfertigt, auch wenn dies über die Grenzen des geltenden Rechts hinausgeht", sagte Emily Grossman, eine Molekularbiologin. Sie las die Erklärung im Namen der gesamten Gruppe vor. Sie ergänzte:

Wir unterstützen daher diejenigen, die sich friedlich gegen Regierungen auf der ganzen Welt erheben, die nicht im Verhältnis zum Ausmaß der Krise handeln.

Die Erklärung wurde von einer Gruppe von Wissenschaftlern koordiniert, die die Umweltaktivisten von "Extinction Rebellion" unterstützen. Während die meisten Wissenschaftler offene politische Debatten eher scheuen, entschieden sich die knapp 400 Wissenschaftler bewusst gegen diese Konvention.

"Die Dringlichkeit der Krise ist jetzt so groß, dass viele Wissenschaftler als Menschen das Gefühl haben, dass wir jetzt eine moralische Verpflichtung haben, radikale Maßnahmen zu ergreifen", sagte Grossman gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Zu den weiteren Unterzeichnern gehören mehrere Wissenschaftler, die zum von den Vereinten Nationen unterstützten Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) beigetragen haben, das eine Reihe von Berichten vorgelegt hat, die die Dringlichkeit dramatischer Einsparungen bei den CO2-Emissionen unterstreichen sollen.

"Wir können es nicht zulassen, dass die Rolle der Wissenschaftler darin besteht, nur Papiere zu schreiben und sie in obskuren Zeitschriften zu veröffentlichen und irgendwie zu hoffen, dass jemand da draußen aufpasst", erklärte Julia Steinberger, eine Ökonomin an der University of Leeds und führende IPCC-Autorin.

Wir müssen die Rolle des Wissenschaftlers überdenken und uns damit befassen, wie sich soziale Veränderungen in einem massiven und dringenden Ausmaß vollziehen.Wir können die übliche wissenschaftliche Praxis nicht zulassen", ergänzte sie. 

Doch nicht längst alle britischen Wissenschaftler teilen diese Sichtweise. Der britische Professor für Soziologie an der University of Kent in Großbritannien, Frank Furedi, hatte im Zusammenhang mit den Aktionen von "Extinction Rebellion" unter anderem von einem "selbstgefälligen Karneval" gesprochen. Auch die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth, die für die Wählervereinigung "ÖkoLinX – Antirassistische Liste" in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung sitzt, warnte vor der Gruppe.

Bei "Extinction Rebellion" handele es sich nicht um eine reine "gewaltfreie Klimabewegung", sondern um eine "religiöse-gewaltfreie esoterische Sekte", die an die Apokalypse und die baldige "Auslöschung der Menschheit" glaube und "Selbstaufopferung" empfehle. 

Mehr zum Thema - "Unkooperative Krustentiere" – Boris Johnson verspottet "Extinction Rebellion"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team