icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dokumentarfilm "Remember Odessa": Interview mit Regisseur Wilhelm Domke-Schulz (Video)

Dokumentarfilm "Remember Odessa": Interview mit Regisseur Wilhelm Domke-Schulz (Video)
Trauer und Schmerz - auch fünf Jahre danach.
Fünf Jahre nach dem Brand-Angriff ukrainischer Ultranationalisten auf das Gewerkschaftshaus in Odessa hat der deutsche Regisseur und Dokumentar-Filmer, Wilhelm Domke-Schulz, einen Kinofilm über das Ereignis gemacht. RT Deutsch sprach mit dem Filmmacher.

Im Gespräch mit dem Journalisten Ulrich Heyden schildert der Regisseur, welche Probleme es bei den Dreharbeiten für den Film "Remember Odessa" gab und wie der Vertrieb des Streifens funktionieren soll. "Remember Odessa" beschreibt die Stimmung in der südukrainischen Hafenstadt fünf Jahre nach dem Brand im Gewerkschaftshaus, bei dem 42 Menschen starben und über 200 Menschen verletzt wurden.

Der Film zeigt, dass es in der Bevölkerung trotz tiefer Trauer über das Ereignis nach wie vor einen Widerstandsgeist gegen Zwangs-Ukrainisierung und das weiterhin massive Auftreten von Rechtsradikalen gibt. Die Premiere des Films fand am 29. April 2019 in Moskau statt. 

Mehr zum Thema - Wut und Trauer beim Gedenken an Odessa-Massaker in Berlin

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen