icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schäuble: Islam gehört zu Deutschland - nicht zu bestreitende Tatsache

Schäuble: Islam gehört zu Deutschland - nicht zu bestreitende Tatsache
Der ehemalige Innenminister Wolfgang Schäuble betont Muslime seien Teil Deutschlands, aber in einem Land mit christlichen Werten. Bild: Frauenkirche Dresden, 2007.
Der frühere Innenminister Schäuble betonte am Donnerstag, der Islam sei Teil Deutschlands. Integration sei eine Zweibahnstraße. Gleichzeitig müssten Muslime akzeptieren, dass sie in einem von christlichen Traditionen geprägten Land leben. Verstöße müssten notfalls juristisch geahndet werden.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat bekräftigt, dass der Islam aus seiner Sicht zu Deutschland gehört.

Muslime und mit ihnen der Islam sind ein Teil Deutschlands", sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend in Berlin. "Sie sind Teil unserer Gesellschaft."

Mehr zum ThemaSchäuble: Bevölkerung muss akzeptieren, dass es in Deutschland immer mehr Muslime gibt

Schäuble erinnerte daran, dass er dies bereits gesagt habe, als er als Innenminister 2006 die Deutsche Islamkonferenz ins Leben gerufen habe.

Ups... Damit hatte die AfD offenbar nicht gerechnet.

Ich habe übrigens davon, im Gegensatz zu manchen Vermutungen, gar nichts zurückzunehmen."

Es handele sich um eine "im Grunde nicht zu bestreitende Tatsache". Der aktuelle Innenminister, Horst Seehofer (CSU) hatte im vergangenen Jahr gesagt:

Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt."

Mehr zum ThemaHeimatminister Seehofer: Islam gehört nicht zu Deutschland

Schäuble, der zur Vorstellung eines Sammelbandes seines Parteikollegen Carsten Linnemann zum Thema politischer Islam sprach, betonte:

Integration jedenfalls fordert uns alle, sie ist eine Zweibahnstraße."

Sie brauche die grundsätzliche Offenheit und das Engagement der Mehrheitsgesellschaft, aber auch die Bereitschaft von Neuankömmlingen, etwa die Sprache zu lernen und die freiheitliche Grundordnung anzuerkennen.

Muslime müssen sich klar machen, dass sie in einem Land leben, das von christlichen Traditionen und den Freiheitswerten der Aufklärung geprägt ist."

Zugleich warnte Schäuble vor wachsenden Vorbehalten gegenüber dem Islam als einer vermeintlich rückständigen und frauenfeindlichen Religion.

Ein Zerrbild, aber ein Zerrbild kann sich zum Feindbild verfestigen."

Mehr zum ThemaTräger geschlossener muslimischer Kita in Mainz: Wir sind keine Salafisten

Daran könne niemand, auch die Muslime, ein Interesse haben. Auch Deutschland sei nicht immer so offen wie heute gewesen und gesellschaftlicher Wandel brauche Zeit, betonte Schäuble.

Eine Frau mit Kopftuch geht durch eine Straße im Berliner Stadtteil Neukölln.

Nicht alle Werte und Normen, die wir heute zu Recht von den zu uns Kommenden fordern, gehören seit 70 Jahren zur unbestrittenen deutschen Leitkultur. Gelebte Homosexualität war mal ein Straftatbestand. Und erst in den 70er Jahren wurden Frauen ihren Ehemännern rechtlich gleichgestellt."

Zugleich gelte es, Grenzen zu setzen gegenüber Ausprägungen des Islams, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht respektierten und sie bekämpfen wollten. Das gelte auch für "Moschee- und Dachverbände, die politischer Einflussnahme ausländischer Staaten unterstehen", so Schäuble.

Die Politik muss den Mut haben, diese Grenzen aufzuzeigen" - zur Not auch juristisch.

Gemeinden, die finanzielle Unterstützung aus den arabischen Golfmonarchien oder aus der Türkei erhalten, sehen sich zunehmend dem Vorwurf ausgesetzt, politisch fragwürdige Werte zu vermitteln und die Entstehung von Parallelgesellschaften zu befördern. 

Unter dem Strich zeigte sich Schäuble optimistisch:

Ich finde, wir, also Muslime und Nicht-Muslime, dürfen in unseren Anstrengungen nicht nachlassen. Aber wir dürfen auch mit guten Gründen zuversichtlich sein."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen