icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wissenschaftler ratlos: Russischer Satellit zeichnet verblüffende Lichter über der Erde auf

Wissenschaftler ratlos: Russischer Satellit zeichnet verblüffende Lichter über der Erde auf
Symbolbild.
Russische Wissenschaftler berichten, ein Satelliten, der sich Dutzende Kilometer über der Erde befand , habe hochenergetische "Lichtexplosionen" entdeckt. Es heißt, dass das mysteriöse Phänomen mit dem Kenntnissstand der modernen Physik nicht erklärt werden kann.

Ungewöhnliche Weltraumphänomene wurden bereits zuvor in der Erdatmosphäre entdeckt, aber ein Team, das den Lomonossow-Satelliten betreibt – benannt nach dem berühmten russischen Wissenschaftler –, erklärt, dass es sich bei diesen Explosionen um etwas völlig Neues handelt.

Kosmischer Schnappschuss: Meteorit schlägt auf

"Wir kennen ihre physikalische Beschaffenheit noch nicht", sagte Michail Panasjuk, Leiter des Forschungsinstituts für Kernphysik der Staatlichen Moskauer Universität. Solche Lichtblitze lassen sich normalerweise durch Wetterereignisse erklären, aber der Himmel unter dem Satelliten war klar, ohne Sturm, Blitze oder Wolken in Sichtweite. "Was die Explosionen verursacht hat, ist eine offene Frage", sagte Panasjuk.

Die Erdatmosphäre kann durch UV-Blitze und Stromschläge erhellt werden, aber diese sind meist mit Sturmwolken verbunden. Der UV-Bereich des Lemonossow-Satelliten ist für die Untersuchung starker kosmischer Strahlung ausgelegt, einschließlich verschiedener Lichtphänomene, Gammastrahlen und magnetosphärischer Partikel in der oberen Erdatmosphäre.

Dies erwies sich jedoch als eine anspruchsvolle Aufgabe, da die Atmosphäre laut Panasjuk stark von diversen Blitzen wie Lichtern der Stadt oder Baken an Flughäfen "verseucht" ist.

Vor etwas weniger als einem Jahr haben Astronomen schon einmal ein unerklärliches Phänomen entdeckt: Dutzende außergewöhnlich schnelle Lichtblitze, die anders waren als alles, das man bis dahin im Weltraum beobacht hatte. Die Ereignisse glichen einer Supernova – der Explosion riesiger Sterne am Ende ihres Lebens –, waren aber viel flüchtiger und nur zwischen einer Woche und einem Monat sichtbar, erklärte Miika Pursiainen von der University of Southampton gegenüber RT.

Eine Theorie, die die Entdeckung zu erklären versucht, besagt, dass ein Stern, der sich dem Ende seines Lebens näherte, vor seiner Supernova-Explosion riesige Mengen an Material abwarf. Die Forscher werden jedoch weitere Daten benötigen, um zu einem Ergebnis zu gelangen.

Mehr zum Thema - Zeichen für Leben auf dem Mars? Neue Bilder zeigen einstiges Flussbett

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen