icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Mein Eigen, mein Liebes, mein Brexit" - Gollum-Darsteller verspottet Theresa May in viralem Video

"Mein Eigen, mein Liebes, mein Brexit" - Gollum-Darsteller verspottet Theresa May in viralem Video
Der britische Schauspieler Andy Serkis hat den legendären Herr der Ringe-Charakter Gollum wieder zum Leben erweckt, um die britische Premierministerin Theresa May und ihren Brexit-Deal zu parodieren. Das Video erreichte innerhalb von zwei Tagen Millionen Klicks.

Serkis, bekannt dafür, dass er Gollum in Peter Jacksons Kino-Adaption "Herr der Ringe" von JRR Tolkien seine Stimme verleiht, erscheint in dem Video in einem blauen "Power"-Jackett, einer grauen Perücke und bemalten Fingernägeln und symbolisiert mittels der Gollum-Sméagol-Persönlichkeitsspaltung die konfliktgeladene Haltung der britischen Öffentlichkeit zum jüngsten Brexit-Entwurf.

Mehr zum Thema - Abstimmung über Brexit-Deal soll vor dem 21. Januar stattfinden

Die etwa dreiminütige Parodie zeigt May mit all dem finsteren Gurgeln und Spucken des Charakters, welcher eindrucksvoll die korrumpierende Wirkung von Macht symbolisiert.

Unsere Vereinbarung. Das ist es. Das ist es. Unser Deal! Ja. Wir gewinnen die Kontrolle zurück - Geld, Grenzen, Gesetze.... blaue Pässe", freut sich Gollum-May.

Nein, es tut den Menschen weh! Das macht sie ärmer", argumentiert wiederum Sméagol-May.

Das Video wurde von einer Graswurzel-Kampagne namens "The People's Vote" produziert, die sich für ein zweites Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU einsetzt.

Die für Dienstag geplante Brexit-Abstimmung hatte Theresa May am Montag ausgesetzt. Zu groß war ihre Furcht vor einer Niederlage. Am heutigen Dienstag reist May nach Den Haag und weiter nach Berlin. Sie hofft auf Zugeständnisse. Aber Merkel und auch der EU-Ratspräsident Donald Tusk machten deutlich: Es wird keine Nachverhandlungen geben.

Mehr zum ThemaWegen drohender Niederlage: Theresa May setzt Brexit-Abstimmung aus

Trends: # Brexit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen